abc-Etüden; Textwochen 43.44.20; Fortsetzung

Hinweis: Es handelt sich um die Fortsetzung zu meiner Geschichte Textwochen 43.44.20 vom 19.10.20. Es empfiehlt sich, diese vorab gelesen zu haben.

„Darf ich in die Pfütze vor deiner Bank hüpfen, Onkel?“ Die Stimme des kleinen Jungen weckte ihn. „Mama sagt immer „Schmutzfink“, wenn ich in Pfützen hüpfe. Aber es macht sooo Spaß!“ „Wo ist denn deine Mama?“ „Da drüben! Bei den Polizisten. Weißt du, jemand hat unser Geld gemopst. Deshalb kam Polizei. Erst wars aufregend. Aber jetzt reden die so lang, und da hat Mama gesagt, ich darf zu dir rüber gehen. Sie hat gesagt, du bist ein guter Mensch. Du weißt, wie das ist, wenn einem alles weggenommen wird. Stimmt das?“

Er schluckte. Der Jutebeutel brannte wie Feuer in seinen Händen.

„Haben Sie etwas Verdächtiges bemerkt?“ Die beiden Polizisten und die Mutter waren zu ihnen getreten. „Nein.“ „Darf ich mal einen Blick in Ihren Jutebeutel werfen?“ Wie aus weiter Ferne hörte er diese Frage des Polizisten. In seinem Kopf begann eine Art Karussell. Ihm wurde heiß und kalt. Es wäre nicht schlimm, ins Gefängnis zu müssen, aber die Beschämung vor dem Kind und seiner Mutter! Er wollte versinken.

„Nein“, erklang scharf die Stimme der Frau. „Sehen Sie nicht, wie unangenehm es dem armen Mann ist, wenn Sie ihm das letzte Stück Privatsphäre nehmen, das er noch hat, und in seinen wenigen Habseligkeiten herumstöbern? Lassen Sie ihn in Ruhe!“ „Wie Sie meinen, junge Dame.“ Die vier gingen weiter.

PUH! Es gab noch Wunder!!! Und mit dieser Erkenntnis durchfluteten ihn plötzlich wieder lange vergessene Zuversicht und Energie: Er würde einen Weg finden, der jungen Mutter die Börse unauffällig wieder zukommen zu lassen. Schließlich war er immer berühmt gewesen für seine fabelhaft verrückten Ideen.

Zwei Leben bisher. Sein drittes Leben würde er dafür nutzen, andere -und damit auch sich-, glücklich zu machen. Das schwor er sich, während er Mutter und Sohn nachblickte. Und sein drittes Leben begann JETZT.

Veröffentlicht von lachmitmaren

Ich bin voller Lebensfreude. Manchmal albern, manchmal ernst. Gute Zuhörerin. Vielseitig interessiert. Ich bin kritisch und hinterfrage die Dinge. Bin Volljuristin, staatlich geprüfte Heilpraktikerin, zertifizierte Lachyoga-Leiterin - Und Rheumatikerin seit gut 30 Jahren.

Beteilige dich an der Unterhaltung

14 Kommentare

  1. Liebe Maren,
    wunderbar, vielen Dank für diese Fortsetzung. Das ist Größe – und sie schafft es, einen Anstoß zu geben.
    Ich freue mich schon auf die weitere Fortsetzung … oder denkst du nicht an eine?
    Herzliche Abendgrüße
    Judith

    Gefällt 1 Person

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: