Widersprüchlichkeiten – oder die ungeliebte Kehrseite

gemalt von Dörte Müller

Gestern Abend, da hätte ich die junge hübsche Moderatorin der Regionalnachrichten gerne gefragt, wie sie eigentlich zu dem Plastikproblem in unserer Umwelt steht. Dem Plastik in den Weltmeeren – und dem, was wir Menschen dazu beitragen.

Ich bin mir sicher, sie hätte gesagt, das finde sie ganz furchtbar.

Wenn ich sie dann darauf hingewiesen hätte, dass es Studien gibt, wonach die Menschen derzeit weltweit jeden Monat fast 130 Milliarden Gesichtsmasken verwendeten (FSE-21005-XEG 1..3 (springer.com)), die meisten davon Einweg-Gesichtsmasken aus biologisch nicht abbaubaren Kunststoff-Mikrofasern, die sich in Kleinstpartikel auflösen und im Ökosystem verbreiten, – dann hätte sie mich böse angesehen.
Als „Corona-Leugnerin“ abgestempelt und von dieser Kehrseite nichts hören wollen.

Es ist die gleiche Moderatorin, die vor mehreren Wochen in derselben Sendung Aerosolforscher interviewt hat, die ihr gesagt haben, dass die Corona-Ansteckungsgefahr im Freien gen Null geht. Auch andere Forscher, die sie interviewt hat, haben ihr schon Ähnliches gesagt, selbst für die Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln gilt die Gefahr als niedrig. Die logische Folgerung wird von ihr nicht gezogen. Ganz im Gegenteil. [Von unseren Gerichten auch nicht. Heute ist „Tag des Grundgesetzes“: no comment… .]

Gleiches gilt für diese Einmalschnelltests: Jede Menge Plastik. Vermutlich in Plastikbehältern zu entsorgen, da ja theoretisch kontaminiert.

Plastikeinweggeschirr das ganze Jahr über von den Gastronomen, die irgendwie versucht haben, zu überleben.

Ein Plastikproblem? Na, soo schlimm ist es dann doch nicht, also jedenfalls nicht bei DIESEN Produkten, da kann man schließlich nichts ändern.

Und wenn ich sie nach gentechnisch modifiziertem Mais, Soja, Kartoffeln gefragt hätte? Sie wäre dagegen gewesen. Ich bin mir ziemlich sicher.

Ein Gentechnik-Experiment am eigenen Körper?
HURRAAAAA!!!! Nix wie her damit! SOFORT!!! Und alle!!! (Und wer das nicht will, ist böse oder „gefährlich“ ….)
Auch Medikamentenrückstände landen in der Umwelt? All die Ressourcen, die für die Herstellung dieser Milliarden Spritzen verbraucht werden?
Sie würde meine Frage nicht verstehen. Gesundheit gehe schließlich vor. Und dass wir mit diesen Spritzen (und NUR damit) gesünder werden, sei ja nun einmal „Fakt“ – und ich gegen den wissenschaftlichen Fortschritt, was mich ohnehin als Gesprächspartnerin disqualifiziere.

Aber: Auch den Bauern, die gentechnisch verändertes Saatgut verwenden, hat man erzählt, dies sei ein Fortschritt. Das Saatgut mache ihre Pflanzen resistenter gegen Schädlinge, sei wichtig, um den Welthunger zu bekämpfen. Kontaminierung der übrigen Flächen sei leider nicht zu vermeiden, aber selbstverständlich unschädlich.
Wie hat Greenpeace DAS damals gesehen?!
Einen Menschen gentechnisch zu verändern ist natürlich unproblematischer, als bei einer Pflanze, nehme ich an? Oder WILL man sich einfach nur bestimmte Fragen nicht stellen?

Die gleiche Moderatorin ist selbstverständlich Anhängerin des Klimaschutzes – und ebenso selbstverständlich bekennende Netflix-Junkee. Wie viel CO2 die Serverleistung für Streaming verbraucht, ist nicht relevant.
Selbstverständlich müsse die Digitalisierung ohnehin dringend weiter vorangetrieben werden. Schüler*innen endlich alle mit Notebooks ausgestattet werden. Und alle Arbeitsplätze soweit irgend möglich digitalisiert werden. In welchem Jahrhundert leben wir denn, dass das immer noch nicht passiert ist?!

CO2? Verbrauch natürlicher Ressourcen, die anderswo umweltschädlich abgebaut werden?
Man muss Prioritäten setzen… .

Oder, – so würde ich es sagen -, man entscheidet sich, seinen Blick sehr einseitig dahin zu wenden, wo es einem nicht weh tut.

Und wenn einen jemand mit der Nase auf die Kehrseite stößt, also dahin, WO es weh tut, dann diesen jemand für „böse“ zu halten. Denn er oder sie zerstört einen Traum. Den Traum, dass man ein rundum „guter Mensch“ ist mit seinen Idealen und Vorstellungen. Den Traum, dass diese Ideale und Vorstellungen alle nur zum Besten aller gereichen würden – und alles wundervoll harmonisch und miteinander vereinbar sei.

Es ist der Traum, auf dessen Tastatur Lobbyisten sehr virtuos spielen. Sie spielen mit Ängsten, Wünschen und Sehnsüchten. Und das so geschickt, dass wenige merken, dass viele ihrer vermeintlich erfüllten Bedürfnisse, zu einem großen Teil erst durch dieselben Lobbyisten-Gruppen geschaffen wurden.

Diese Gruppen verfügen über viel Geld und viel Expertise. Sie wissen, wie man an Urängste anknüpft. Sie wissen, dass Menschen Risiken nicht einschätzen können, und man nur ihre Aufmerksamkeit auf ein Risiko lenken muss, damit dieses für sehr viel größer gehalten wird, als es tatsächlich ist. Sie wissen, dass die meisten Menschen „Gutes“ tun wollen.
Und sie nutzen all das aus.

So kann es geschehen, dass ein Wirtschaftswachstumsprogramm als „Klimaschutz“ verkauft wird, indem man behauptet, die sogenannte „Energiewende“ in Deutschland, DAS wäre die Wende für die Eisberge in der Antarktis.
Man stellt dafür irgendwelche Berechnungen vor, die angeblich jede*r ernst zu nehmende Wissenschaftler*in unterschreibe. Natürlich wird der Bau von Windkraft- oder Solaranlagen ebenso wenig wie der Bau von Elektroautos in diese Berechnungen einbezogen. Die benötigte Infrastruktur und Logistik auch nicht. Ebenso wenig wie die erzeugten Abfälle durch den Neubau – und die Verschrottung eigentlich noch tauglicher bisheriger Anlagen / Autos etc. .
Ressourcenverbrauch gilt als irrelevant. Jedenfalls bei so was. Ist ja für einen „guten Zweck“ … .

Natürlich stört sich niemand an dem CO2, das durch die Raketen verbraucht wird, die die für das G5-Netz benötigten Satelliten ins All schießen. Natürlich stört sich niemand an dem Ressourcenverbrauch für diese Satelliten. Natürlich stört sich niemand an dem, was G5 mit all seinen Facetten wirklich bedeutet. Sondern freut sich, dass er oder sie in Zukunft einen selbst einkaufenden Kühlschrank haben kann. Und allerlei anderes „Spielzeug“, das die „industrielle Revolution 4.0“ uns verspricht. Nicht zu vergessen die „digitalen Impfpässe“ und die Versmartphonung der Welt, die dafür nötig sein würde.
Weltweiter Stromverbrauch? Ressourcen? UMWELT??? Datenschutz…?

Es reicht doch, Windräder aufzustellen. Vielleicht dafür sogar noch Bäume abzuholzen, damit die Windräder genug Platz haben und nicht gar zu dicht an Häusern stehen müssen.

Und im Übrigen sollen das doch „die da oben“ regeln. ICH habe meine Schuldigkeit getan, wenn ich die da oben darauf aufmerksam mache, dass sie endlich mehr Windräder aufstellen sollen, und schneller. „Mehr und schneller“ so wie beim „Impfen“, das erscheint uns deutlich wichtiger, als nachdenken – und eine Sache zunächst mal von mehreren Seiten zu beleuchten, so scheint es.

Wenn Menschen selbst den Hauch eines Risikos, dass sie sich an einer mehr oder weniger gefährlichen Erkrankung anstecken könnten, wichtiger nehmen, als ihre Umwelt, kann das dann was werden mit echtem Umweltschutz / Plastikvermeidung / echtem Klimaschutz?

Wenn Menschen in den Industrienationen denken, sie könnten Umwelt- und Klimaschutz zum Nulltarif haben, ohne jegliche Bequemlichkeits- und Wohlstandsverluste, kann das dann was werden mit echtem Umweltschutz / echtem Klimaschutz?

Wenn Menschen hauptsächlich auf andere zeigen, – aber ihren eigenen Anteil nicht bereit sind anzuschauen,- kann das dann was werden mit echtem Umweltschutz / echtem Klimaschutz?

Wenn Wissenschaftler bereit sind, sich auf die ein oder andere Art korrumpieren zu lassen – und Widerspruch zu ihren Ansichten zu bekämpfen, unterdrücken, diffamieren suchen, kann das dann was werden mit echtem Umweltschutz / echtem Klimaschutz?

Wenn wir nicht bereit sind, unser Verständnis von Wirtschaftswachstum als vermeintliche Grundbedingung eines glücklichen Lebens in Frage zu stellen, kann das dann was werden mit echtem Umweltschutz / echtem Klimaschutz?

Meine Überzeugung ist:
So lange wir nicht bereit sind, unbequeme Fragen zu stellen; so lange wir es stattdessen vorziehen, einfach zu glauben, was uns „DIE Wissenschaft“ (in DEN Medien) verkündet, wird es nichts werden mit echtem Umweltschutz / echtem Klimaschutz. (Und wahrscheinlich auch nicht mit „echter Gesundheit“.)

Denn hinter „DER Wissenschaft“ (also einer angeblich völlig einigen Wissenschaft) verbirgt sich allzu oft einfach nur „echter Lobbyismus“ – von sehr mächtigen Industrie- und Finanzkonzernen. Das ist lange bekannt: Die Stichworte „Tabak“, „Zucker“, Margarine“ z.B. kennen heutzutage die meisten, auch die Rolle, die DIE Wissenschaft (oder besser die verbreitete strukturelle Korruption DER Wissenschaft) dabei gespielt hat.
Die logische Schlussfolgerung daraus ziehen die wenigsten.

Und am allerwenigsten die Medien. Denn sie sind offensichtlich längst selbst ein Teil dessen, was „strukturelle Korruption“ meint:

Ein Mix aus einem Spiel, das mit gezielter Finanzierung, Anerkennung und Lob, Vermittlung von Glauben an gewünschte Ideale, entsprechender Aus- und Fortbildung – und dem unbarmherzigen Ausschluss „unerwünschter“ Stimmen arbeitet.

Veröffentlicht von lachmitmaren

Ich bin voller Lebensfreude. Manchmal albern, manchmal ernst. Gute Zuhörerin. Vielseitig interessiert. Ich bin kritisch und hinterfrage die Dinge. Bin Volljuristin, staatlich geprüfte Heilpraktikerin, zertifizierte Lachyoga-Leiterin - Und Rheumatikerin seit gut 30 Jahren.

Beteilige dich an der Unterhaltung

18 Kommentare

  1. Amen.

    Passt wie die Faust aufs Auge, Dein Artikel. Danke Dir.
    Die Fakten sind auch mir seit Jahren bekannt und klar, nichr erst seit der welthausgemachten Covid-Krise. Aber es braucht eine Bewusstseinsveränderung der Spezies Mensch, wenn sich Entscheidendes ändern soll. Eine Riesen-Herausforderung angesichts von gut über 7 Mrd. Menschen auf dem Planeten …

    Liebe Grüße und einen schönen Pfingstsonntag wünscht Wilma

    Gefällt 2 Personen

  2. Haufenweise Oxymora und Doppelstandards.
    Wieso fällt mir, gerade nachdem ich das „Amen“ bei Wilma gelesen habe,
    a) der Vater der Lüge ein;
    b) der, dessen Name aus dem Griechischen übersetzt heißt: der, der Durcheinander „würfelt“
    c) ist es auch nicht der, der alles auf den Kopf stellt?

    So sind wir mittendrin und nicht nur dabei,
    können sehen und erkennen (so wir wollen und uns getrauen),
    was hier a) gelogen wird, ohh Verzeihung – nicht ganz die Wahrheit gesprochen wird,
    b) alles durcheinander gebracht wird und c) so verdreht wird, daß es bald keiner mehr verstehen mag/kann/soll.

    Danke Maren, für deinen heutigen, fein ausgearbeiteten Fokus,
    auf daß sich mehr und mehr Augen öffnen und erkennen.

    Alles Liebe,
    Raphael.

    Gefällt 2 Personen

    1. Danke dir! Das Raffinierte an dieser Art des „strukturellen“ Lobbyismus ist eben auch, dass die Menschen, die diese „Halbwahrheiten“ und Verdrehungen an Mann, Frau und Kind bringen, meist selber daran glauben, dass sie „ganze Wahrheiten“ und „Fakten“ verkünden. Sie haben es ihre ganze Laufbahn lang so gelernt. Und das macht sie dann wieder überzeugend für all die, die sich gar keine Gedanken machen, sondern gerne WOLLEN, dass ihnen jemand sagt, was sie tun und lassen sollen.
      Aber wie kann man Menschen dazu bringen, mal einen Schritt zurück zu treten von allem, was ihnen bisher „richtig“ erschien – und einfach mal die Möglichkeit zuzulassen, dass auch das Gegenteil „wahr“ sein könnte? Oder vielleicht weder noch „wahr“ ist, und es genau deshalb nicht gut ist, anderen Verhaltensvorschriften machen zu wollen – in einem Gebiet, das sie selber überhaupt nicht durchdrungen und verstanden haben … .
      Ich kann diesen Schritt zurück auch erst etwas besser, seit ich nicht mehr aktiv im Arbeitsleben bin ;-).
      Liebe Grüße
      Maren

      Gefällt 2 Personen

  3. Widerspruch ist ein Mangel an Übereinstimmung des geistigen Seins mit dem materiellen Sein – es kann sich um Lüge, Illusion, Glauben oder inadäquate Vorstellungen handeln. Ein Mensch (Gesellschaft) kann solange bei falschen Ideen befriedigt sein, als keine Ursachen da sind, die sein (ihr) Vorstellungsvermögen ins Wanken bringen. Um über andere zu herrschen, musst du Illusionen, Glauben oder inadäquate Vorstellungen in sie pflanzen, nicht Wissen. Im Verstand – insofern er Übereinstimmung des geistigen Seins mit dem materiellen Sein bedeutet – wären alle Menschen vereinigt.
    – Handelt es sich um Glauben oder Wissen, wenn die Leute ihre Maske aufsetzen und dann meinen, Sie seien gegen Viren geschützt?
    Wer die Staatsführung beansprucht, aber bei denen über die er regiert, die Anwendung des Verstandes nicht zulassen will, sollte sich bewusst sein, dass es sich bei ihm um einen Betrüger handelt!

    Gefällt 1 Person

    1. Das mit dem „Wissen“ halte ich auch für schwierig. Tatsächliches „Wissen“ besitzen wir Menschen ja über die wenigsten Dinge. Immerhin ist es normalerweise leichter zu erkennen, wenn etwas „falsch“ ist, als wenn es „richtig“ ist. Und bei diesem Maskentheater wirkt so Einiges „falsch“ und eigentlich nichts „richtig“. Aber es wirkt durchaus „folgerichtig“, wenn jemand die Agenda hat, möglichst vielen Menschen eine Substanz in den Oberarm zu spritzen. Denn dann muss ich diese vorher überzeugen, dass diese Gentechnik-Spritze sinnvoll für sie ist (an und für sich kein ganz einfaches Unterfangen …). Da kann dann die Maske, die man nur dann wieder ablegen darf, wenn man sich hat spritzen lassen, durchaus EIN wichtiger Überzeugungsfaktor sein. Gleich in mehrfacher Hinsicht: Zum Einen hält diese Maske den Glauben an eine „hohe Gefahr“ aufrecht, macht diese sozusagen sichtbar (so wie immer Abbildungen gezeigt werden von Computersimulationen des Virus, um dieses „sichtbar“ zu machen und Bilder von irgendjemandem auf Intensivstation oder gar Särgen, um den Glauben an hohe Gefahr und furchtbares Ungemach aufrecht zu erhalten, wenn man sich nicht gentechnisch behandeln lässt …), zum Anderen ist es eben einfach eine Erleichterung, diese Maske absetzen „zu dürfen“ und wieder normal atmen „zu dürfen“. Und zum Dritten nützt die Reduzierung der Atmung ja auch noch, um Panik und Angst zu erhöhen, während tiefes Durchatmen derselben entgegen wirkt. Also schon äußert raffiniert, das mit den Masken.

      Gefällt 2 Personen

    1. Es gab mal einen Antrag der Gentechniklobby, dass das in Deutschland zugelassen wird. Damals wurde das m.E. abgelehnt, auch weil Greenpeace sich sehr dagegen eingesetzt hatte. Deshalb finde ich es umso unverständlicher, dass dieselbe Organisation Gentechnik beim Menschen plötzlich völlig unbedenklich zu finden scheint. So, als wäre eine eigentlich mal zugunsten der Natur angetretene Organisation wie Greenpeace mehr und mehr von Lobbyinteressen übernommen worden, die zwar weiterhin so tun, als wären sie zugunsten der Natur, aber eigentlich eine andere Agenda vertreten und durchsetzen … .

      Gefällt 1 Person

  4. Was erwartest du von Journalisten-Darstellern, die meist nur auf Anweisung des (politisch eingesetzten) Chefredakteurs schreiben? Wo kämen wir da hin, die Hersteller von Plastikverpackungen anzuprangern! Außerdem sind aus deutscher Sicht die Weltmeere ganz weit weg. Also irgendwo da draußen, wo es niemand interessiert. Großes Interesse haben solche Lieschen und Hänschen aber am monatlichen Scheck. Vielleicht werden sie auch nach Klicks bezahlt.

    Ein großer Klimasünder ist das US-Militär. Siehe: https://www.heise.de/tp/features/Das-US-Militaer-einer-der-groessten-Klimasuender-in-der-Welt-4455925.html

    Nun addieren wir noch den Rest der kriegerischen Welt und wir wissen, wer das Klima auf der Welt bedroht. Aber bekanntlich sind Soldaten wichtig. Oder waren es. In Zukunft werden sie allerdings durch mit viel CO2-Verbrauch gefertigte (Bio)Roboter ersetzt. Die dürfen sich dann gegenseitig mit Raketen beschießen. Schöne neue Welt …

    Gefällt 1 Person

    1. Oh, die meisten Deutschen sind entsetzt und empört über den Plastikmüll in den Weltmeeren. – Ebenso wie die meisten Deutschen entsetzt und empört sind über diese „Querdenker“, die unverschämterweise ohne (Plastik-)Maske demonstrieren wollen für ihre Grundrechte (und ihr Recht auf freien Atem…). …
      Schon erschreckend, was das US-Militär ausmacht, und der Artikel beleuchtet ja nur den Kraftstoffverbrauch. Rechnet man noch all die anderen Ressourcen hinzu, was hätten wir schon für ein Einsparpotential … . Aber die USA verkörpern schließlich „das Gute“, die „westlichen Werte“…, dafür braucht man schon einige Soldaten. Wie soll man sonst seine moralisch hoch stehenden westlichen Werte in Länder bringen, die einfach nicht verstehen wollen, wie toll diese Werte sind…? 😉
      Danke dir! Auch für den interessanten link!

      Gefällt 1 Person

      1. Leider denken die meisten Menschen nur eindimensional und können nicht mehr hinter die Kulissen sehen. Ob das ab 1933 auch so war?

        Die USA haben ihre Werte schon immer mit Kanonen(booten) auch gen Osten gebracht. Im Endeffekt sind sie für Japans Aufstieg zur Militär- und dann Wirtschaftsmacht verantwortlich.

        Gefällt 1 Person

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: