Stier

Taubenetztes Grün, saftiges Moos, sprudelnde Wasserfälle, üppig blühende Gärten.

So sah sie aus. Die Insel, die man heute Kreta nennt.
Kreta nach der Kreatur, die Europa entführt und vergewaltigt hat.
Und nach der Kreatur, die den Zugang zur Frau in ein Labyrinth verwandelt hat.

Es ist eine Kreatur, die leicht gereizt werden kann. Eine Kreatur, der man Hörner auf den Schädel gesetzt hat, die zu gefährlichen Waffen werden können.

Wenn er wütend wird.

Der Stier.

Rot, die Farbe der erfüllten Sexualität, diese Farbe ist für ihn eine Provokation.

Er mag Weiß. Die Farbe der Jungfräulichkeit.

Sie tragen daher weiße Hosen und halten das rote Tuch weit von sich weg, die jungen Männer.
Und statt mit den jungen Frauen zu tanzen, tanzen sie um den Stier herum mit ihren Lanzen.
Sie kämpfen um Trophäen, um Geld und Gold, Ansehen und Ruhm.
Ansehen und Ruhm erscheint ihnen der Sinn ihres Daseins.
Die positive Bewertung durch andere Lebenselixier.

Die Trophäe ersetzt ihnen die Frau. Das Wesen, das sie stattdessen in ihr Haus holen, wird für die Trophäenjäger zum Objekt.
Das ins Regal gestellt wird.

Denn die wahre Frau wurde vom Minotaurus eingesperrt. Ihr Schoß mit einem Häutchen verschlossen. Der Verschluss zum Gütesiegel erklärt.
Wer es brach, ohne dass vorher ein Vertrag geschlossen wurde, riskierte sein Leben.

Der Verschluss erforderte, dass der Mann hart werden musste. Was sich einst samtweich in die für ihn vorgesehene Blüte geschmiegt hatte, wurde so zu einem harten Zylinder. Technik und Mechanik hatten begonnen, Natürlichkeit und Natur zu ersetzen.

Zur Göttin der Liebe war eine Frauengestalt geworden, die aus dem Kopf des Stieres entsprungen und aus Schaum geboren worden war.

Und so wurden Europas fruchtbare Feuchtgebiete karg und rau.


Ein Beitrag zu den abc-Etüden, deren aktuelle Einladung hier https://365tageasatzaday.wordpress.com/2022/03/06/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-10-11-22-wortspende-von-makeachoicealice/ zu finden ist.

Veröffentlicht von lachmitmaren

Ich bin voller Lebensfreude. Manchmal albern, manchmal ernst. Gute Zuhörerin. Vielseitig interessiert. Ich bin kritisch und hinterfrage die Dinge. Bin Volljuristin, staatlich geprüfte Heilpraktikerin, zertifizierte Lachyoga-Leiterin - Und Rheumatikerin seit gut 30 Jahren.

Beteilige dich an der Unterhaltung

9 Kommentare

  1. Am meisten war ich gespannt, wie du den Zylinder unterbringen würdest, nachdem mir klar wurde, was du da aufrufst und auf welchen Pfaden du dich bewegst. Sehr folgerichtig.
    In der Hoffnung/Annahme, dass du diese Richtung weiterverfolgen wirst, freue ich mich auf die nächste Zeit 😀👍
    Samstagmorgenkaffeegrüße 😏🌤️☕🍪🌼👍

    Gefällt 1 Person

  2. „…Nein: Nicht euch ist es bestimmt, die Knospen zu erschließen zu Blüten. Schüttelt die Knospe, schlagt sie; es geht über eure Macht, sie blühen zu machen…“ So beginnen Worte von R. Tagore, der ja selbst ein Mann ist, und er spricht damit die Männer an, die sich überschätzen.
    „Er, der die Knospe öffnen kann, tut es so einfach.“ heißt es später in diesem Text. Da hat er eine größere Schau und Ahnung..🌈🌷🍀

    Gefällt mir

    1. Ja, der Mann ist hart geworden und oft gewalttätig.
      Eine Knospe gewaltsam zu öffnen, verhindert, dass sie jemals zur Blume erblühen kann. Schönheit und Duft der voll erblühten Blume kann niemals erfahren, wer bereits die Knospe öffnet. Sie ist dazu bestimmt zu blühen. Und sie tut dies, wenn Mann der Natur ihren Lauf lässt, anstatt einzugreifen mit Gewalt oder mit Technik oder sonstiger Manipulation.

      Gefällt mir

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: