Lachyoga – eine kleine Werbung …

Eine Werbung für Yachtclubs? Nein! Warum auch?

Nein, hier kommt eine Werbung für Lachclubs 😃!

Lachen ist gesund. Das weiß jede*r.

Ich will hier nicht all die gesundheitlichen Vorteile von „Lachyoga“ einzeln aufzählen zur erhöhten Sauerstoffaufnahme durchs vertiefte Atmen beim Lachen, die Zwerchfellmassage usw..
Auch nicht die ganzen wissenschaftlichen Studien, die hochoffiziell nachweisen, wie Stresshormone und Entzündungswerte durch „Lachyoga“ sinken, und die das Immunsystem „pushenden“ Faktoren, wie z.B. die natürlichen „Killerzellen“ im Blut ansteigen.

Denn, was das „Lachyoga“ aus meiner Sicht so besonders wertvoll macht, ist eigentlich etwas anderes:
Es macht Freude. Und – Es weckt das Kind im Erwachsenen.

Man kann zu so ziemlich allem Lachübungen erfinden.

Wie wäre es mit einem „besenrein-Lachen“?:
Alle stellen sich vor, wie sie den Dreck aus dieser Welt wegfegen, den die meisten Menschen schon lange gerne loswürden. Und dann machen sie lachend genau das…!

Ihr versteht, wie ich das meine mit dem Kind?

Die „aufgeweckten Kinder“ erfüllen beim Lachyoga eine sehr wichtige Aufgabe:

Sie helfen, dass der Popanz abgespeckt wird, den viele Erwachsene mit sich herumtragen.
Der Popanz aus „Wichtigkeit“ und „Arroganz“ und der Meinung, eine „Autorität“ darstellen zu müssen.

Dieser Popanz, der davon abhängig ist, dass Menschen ihn füttern. Und der deshalb große Angst hat, dass seine tatsächliche Wertlosigkeit erkannt wird. Denn der Popanz fürchtet um sein „Leben“, wenn seine Wertlosigkeit entlarvt ist und niemand ihn mehr füttert.
Und so setzt er alles daran, die kindliche Freude zu hemmen in dem Menschen, der das Pech hat, ihn mit sich herumzutragen… . Flüstert ihm ein, dass man den Ausdruck kindlicher Freude durch Erwachsene als „lächerlich“, „albern“ oder „peinlich“ zu empfinden habe.

Und merkt dabei nicht, dass peinlich nur er selbst ist.
Und dass seine Angst, sich mit kindlicher Freude lächerlich zu machen – einfach lächerlich ist!

😃😃😃

___________________________________________________

Ein Beitrag zu den von Christiane betreuten abc-Etüden, deren aktuelle Schreibeinladung hier https://365tageasatzaday.wordpress.com/2022/06/05/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-23-24-22-wortspende-von-annuschkas-northern-star/ zu finden ist.

Veröffentlicht von lachmitmaren

Ich bin voller Lebensfreude. Manchmal albern, manchmal ernst. Gute Zuhörerin. Vielseitig interessiert. Ich bin kritisch und hinterfrage die Dinge. Bin Volljuristin, staatlich geprüfte Heilpraktikerin, zertifizierte Lachyoga-Leiterin - Und Rheumatikerin seit gut 30 Jahren.

Beteilige dich an der Unterhaltung

19 Kommentare

  1. Hast mich wohl auch lachen hören, liebe Maren!
    DANKE für das morgendliche Lach-Geschenk! 🙏🤗💞
    Hab ein schönes Wochenende und sei gegrüßt von Herzen…
    Ich geh dann mal zum Lachyoga… 😉
    Alles LIEBE,
    Elke

    Gefällt 1 Person

  2. Ich stimme dir zu, dass die meisten Menschen sich zu wichtig nehmen und sich dabei ungeheuerlich aufblähen. Ich nenne das: sich für den Nabel der Welt halten. Dagegen helfen Perspektivwechsel, sodass uns Zacken aus der Krone fallen und wir einen Schritt von uns weg machen, und da ist kindliche Freude bestimmt hilfreich.
    Nur kann ich mit deiner Methode nichts anfangen, ich kenne die Theorie, wenn auch sicher nicht gut, aber die Beschreibung reizt mich nicht mal, es auszuprobieren. Interessant finde ich es trotzdem.
    Danke für deine Etüde!
    Samstagmorgenkaffeegrüße 🌤️🌳⛵☕🍪🌼👍

    Gefällt mir

  3. Gemeinsames Imaginieren und Agieren bietet wohl vielen Menschen einen Weg, über eine Gruppe, in der man sich als „richtig“ empfinden darf, zu sich selbst zu finden und eine neue Sicht auf seine Persönlikeitsaspekte zu gewinnen, weil es dort „erlaubt“ und der Weg dorthin von seinen Mitbegleitern, der Gruppe, endlich anerkannt wird. Warum nicht lautes Lachen endlich einmal (aus-)üben dürfen, wo man damit willkommen ist? Wenn das Erlebnis des Chorsingens eine heilsame Wirkung auf die Seele haben kann, dann sicherlich auch Lachyoga.

    Gefällt 1 Person

    1. Oh ja, Lachyoga hat eine sehr heilsame Wirkung auf die Seele. Auf den Körper. Und auch auf den Verstand.
      Leider wird das mit dem Verstand oft etwas missverständlich ausgedrückt, weil viele Lachyogis sagen, man würde dort „den Verstand ausschalten“. Das Gegenteil ist der Fall. Man schaltet den „Popanz“ aus – und gibt damit dem Verstand einen viel größeren Freiraum: Lachyoga ist eine ausgezeichnete Kreativitätstechnik!
      Ich wollte ja in meinem Text nicht so sehr mit wissenschaftlichen Studien kommen, aber es gibt viele Studien, die zeigen, dass Menschen, die kindliche Spiel- / Entdeckerfreude zulassen können, deutlich kreativer sind, als andere. Lachyoga ist ein relativ einfacher Weg dorthin. Weil gerade Menschen, denen es schwerfällt, das Kind in sich zuzulassen, dort von der Energie der Gruppe mitgenommen werden.
      Genau, wie du sagst, wirkt Lachyoga auch deshalb so positiv in die Gesellschaft hinein, weil es Menschen offener gegenüber „Andersartigkeit“ macht. Es hilft Mauern einzureißen, jede*r darf sein, wie er / sie will. Niemand wird kritisch beurteilt, weil er oder sie eine Übung nicht „richtig“ macht.
      Es wäre aus meiner Sicht schön, wenn Lachyoga bereits in Schulen ein normaler Unterrichtsbestandteil würde. Gesellschaftlich und sozial wäre das in jedem Fall ein großer Gewinn!
      Danke dir herzlich für deinen lieben Kommentar, den ich jetzt gleich genutzt habe, um meine „Werbung“ über die „erlaubten“ 300 Wörter hinaus noch etwas zu ergänzen … 😉😃🤗!

      Gefällt 1 Person

  4. Mit Lachyoga kann ich nach eigenem Ausprobieren leider nicht so viel anfangen, es half nix, ich kam mir dabei immer künstlich vor. Aber das will ja nicht heißen, dass es generell nichts bringt. Man macht ja auch unterschiedliche Sportarten, isst unterschiedliche Gerichte, fährt in unterschiedliche Gegenden in den Urlaub.
    Ich verstehe auf jeden Fall den Sinn dahinter und das Anliegen. Meine Methode ist eher, unter der Dusche laut (und manchmal schief) zu singen oder auch gern einfach ganz unbeschwert auf die Tanzfläche zu gehen. Dabei vergesse ich mein nicht mehr ganz jugendliches Alter, alle Schmerzen, die vorher vielleicht noch im Hintergrund geschlummert haben und überhaupt alles, was mich belastet. Fühle mich wie mit 15 (nur ohne die pubertären Probleme😀) und es macht einfach Spaß.

    Auf jeden Fall ist es gut und wichtig, sich solche Inseln zu schaffen und immer wieder aufzusuchen.

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Anja, ich finde es super, dass du so offen bist, es probiert zu haben! Ich selbst habe es (zumindest bisher) nur im privaten Rahmen, z.B. bei privaten Feiern angeboten. Und dabei mehrfach erlebt, dass Menschen Tränen gelacht haben – die mir hinterher „gebeichtet“ haben, dass „so etwas“ „eigentlich“ gar nichts für sie sei… . Das liegt allerdings vermutlich zu einem nicht geringen Teil auch an meiner Art und Ausstrahlung, die die meisten Menschen im persönlichen Kontakt als sehr „positiv“ wahrnehmen, so dass es mir „energetisch“ möglich ist, andere „mitzunehmen“.
      Denn ich habe natürlich auch schon anderes gehört. Eine in einer anderen Stadt wohnende Freundin erzählte mir z.B. letztens, dass sie mit ihrer besten Freundin an einem Lachyoga-Seminar teilgenommen hätte. Während ihre Freundin begeistert war, hatte sie selbst überhaupt keinen Draht zu der Leiterin des Seminars und fand das Ganze daher gar nicht schön. Deshalb, wie du sagts, für jede*n passt etwas anderes! Manchmal liegt es dabei nicht einmal an dem, WAS angeboten wird, sondern an dem, wie gut man sich in der Gruppe aufgehoben fühlt, und / oder, welchen Draht man zur „Leitung“ des Seminars hat. Und manchmal ist es eben auch inhaltlich für einen selbst einfach nicht das Richtige.
      Mir ging es ja in dieser Etüde auch um das, was du auch beschreibst: Wie schön es ist, aus sich „herausgehen zu können“, albern und spielerisch agieren zu können – ohne den geringsten Gedanken daran zu verschwenden, was andere dazu jetzt wohl denken mögen … .
      Herzlichen Gruß! 💖🦋

      Gefällt 1 Person

      1. Das stimmt, der gute Draht ist wichtig,das habe ich auch schon erlebt.
        In dem Fall lag es aber eindeutig an mir, ich lache zwar gern, aber zu Lachyoga finde ich keinen Zugang.
        Es ist nicht meine Methode, der Deckel passt sozusagen nicht auf meinen Topf.

        Dir einen schönen Abend🙂

        Gefällt 1 Person

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: