Außerirdisch…?

gemalt von Dörte Müller

Eine Satire … .

[Hinweis: Die kursiv gedruckten Passagen geben seine (E`s) Gedanken wieder.]

Er öffnet die Augen. Neben ihm an seinem Bett sitzt in etwas Abstand seine Frau. Jedenfalls nimmt er an, dass es seine Frau ist. Denn aus irgendwelchen für ihn unerfindlichen Gründen hat sie eine Art Tüte über Mund und Nase gezogen, so dass er nur ihre Augen erkennen kann.

Er war vor einigen Wochen aufgewacht. In einem Bett. Angeschlossen an viele Schläuche und Maschinen. Als er die Augen geöffnet hatte, standen mehrere ganz aufgeregt wirkende Wesen um ihn herum, die in einer Art „Marsmännchen-Ganzkörperanzügen“ steckten. Ihre Gesichter konnte er nicht erkennen, sie waren komplett in diesen Anzügen versteckt. Diese Wesen erklärten ihm, dass er einen sehr schweren Unfall gehabt hatte vor zwei Jahren, seitdem im Koma gelegen und kaum jemand noch Hoffnung für ihn gehabt hatte. Sie schienen zu erwarten, dass er sich freut, aber er hatte Angst. Wegen der Maschinen, der Schläuche und dieser Wesen, die auf ihn wirkten wie Außerirdische… Zum Glück waren die Schläuche und die Maschinen ständig weniger geworden. Dennoch hatte er mit diesen Wesen an seinem Bett vorsichtshalber nicht gesprochen, obwohl er sprechen konnte. Ohnehin schlief er noch viel.

Heute war er in einem anderen Zimmer aufgewacht. Und statt dieser Wesen war jetzt plötzlich seine(?) Frau da.

E: „Bea? Warum hast du so ein komisches Ding im Gesicht?“

Sie (B) schien erleichtert: „Du sprichst! … Das ist eine FFP2-Maske, die ist hier Pflicht.“

E: „Eine WAS?!“

B: „Na, so eine Staubfiltermaske. Das muss man jetzt tragen wegen Corona.“

(E: Staubfiltermaske…  Corona.. .??.)

E: „Wer ist Corona?“

B: „Ein Virus. Ein ganz fieses. Ach, du hast so viel verpasst. Wegen diesem blöden Virus waren wir jetzt fast 1 ½ Jahre mehr oder weniger im Lockdown. Furchtbar.“

E: „Im WAS??!“

B: „Lockdown. Alles war geschlossen, jedenfalls im Winter und alle sollten möglichst Zuhause bleiben, damit wir uns nicht anstecken. Aber jetzt im Sommer sind die Inzidenzen zum Glück sehr gesunken, und jetzt dürfen wir wieder raus.“

E: „Die WAS??!“

B: „Inzidenzen. Die 7-Tages-Inzidenzen. Das ist so ein Wert halt, auf den kommt es irgendwie an, was wir machen dürfen. Erst kam es auf den R-Wert an und jetzt eben auf den Inzidenzwert. Warum genau, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht.“

(E: R-Wert… Inzidenzwert…Was soll das?… Ein Code? Wo bin ich??)

E: „Was ist denn das für ein Wert …?“

B: „Na, der sagt, wie viele Menschen von 100.000 sich infiziert haben, oder jedenfalls positiv getestet wurden.“

E: „Positiv getestet wurden?“

B: „Ja, man muss sich jetzt erstmal testen lassen, wenn man irgendwo hin möchte. Ich bin auch getestet, sonst hätte ich dich nicht besuchen dürfen.“

(E: Lieber Himmel, wo bin ich…? Was machen die für Tests mit den Leuten hier? Und mit mir… ?)

B: „Für die Inzidenzen zählen aber wohl nur die PCR-Tests, nicht so ein Schnelltest, wie ich ihn gerade habe machen lassen, aber sicher bin ich mir da nicht. Die Regeln wechseln ohnehin ständig.“

(E: Angst! )

E: „PCR-Test. Schnelltest. Regeln. Wovon zum Teufel sprichst du?“

B: „So genau verstehe ich die Unterschiede auch nicht. Jedenfalls musst du in Quarantäne, wenn der PCR-Test positiv ist. Wenn der Schnelltest positiv ist, darfst du aber noch einen PCR-Test danach machen. Wenn der dann negativ ist, darfst du wieder raus. Umgekehrt geht das nicht.“

(E: Das muss wohl eine Art Spiel sein von diesen Außerirdischen, bei denen ich hier gelandet bin. …?)

E: „Aah jaaa… . Und was heißt „positiv?“

B: „Na, dann hast du dieses Virus. Also dann bist du krank.“

E: „Du bist krank, weil irgendein „PCR-Test“, wie du ihn nennst, „positiv“ ist …?“

(E: Auf diesem Planeten ist man nicht krank, weil man krank ist, sondern weil man einen Test nicht bestanden hat…? Wobei „positiv“ eigentlich so klingt, als hätte man bestanden. Vielleicht ist krank hier positiv, also irgendwie vorteilhaft….? )

B: „Nicht zwingend krank. Das ist ja das perfide. Viele merken gar nichts von ihrer Infektion. Aber wohlmöglich sind sie trotzdem Superspreader.“

E: „Superspreader…???!“

B: „Das sind Leute, die ganz viele andere anstecken. Wegen denen tragen wir auch diese Gesichtsmasken. Und natürlich wegen den Asymptomatischen.“

E: „Den „Superspreadern“ und den „Asymptomatischen“… . Gibt es viele davon auf diesem Planeten?“

B: „Nein, das sind wohl eher wenige. Vielleicht gibt es diese Asymptomatischen auch gar nicht. Jedenfalls gibt es Leute, die das behaupten. Aber es gibt auch Leute, die behaupten, dass es diese ganze Pandemie gar nicht gebe.“

E: „Pandemie?“

B: „Ja, die WHO hat vor 1 ½ Jahren eine globale Pandemie ausgerufen wegen Corona.“

E: „Was heißt denn das, wenn die so was ausrufen? Dass Menschen in den Straßen sterben weltweit? Pandemie klingt nicht gut.“

B: „Ne, klingt nicht gut. Hauptsächlich sind Menschen in Altenheimen, Pflegeheimen und bereits Schwerkranke in Krankenhäusern gestorben an diesem Virus. Aber auch einige Jüngere. Jedenfalls sind insgesamt wohl etwas mehr Menschen gestorben als in anderen Jahren. Jedenfalls in den meisten Ländern. Zumindest nachdem diese Lockdowns schon lange anhielten, denn viele litten sehr darunter, nicht raus zu dürfen, sich nicht zu bewegen, niemanden treffen zu dürfen. Viele verloren ihre Arbeit, gerade in ärmeren Ländern. Und für die Alten, die weitgehend isoliert waren, war das sicher auch nicht schön. Und die Jungen litten auch. Wegen dem Homeschooling usw. … Und es gibt Langzeitfolgen. Die einen leiden unter den Langzeitfolgen von dem Virus. Die anderen unter denen von dem Lockdown, oder beidem. Jedenfalls hat man die Pandemie ausgerufen, damals. Also damals gab es eigentlich noch kaum Menschen, die an dem Virus gestorben sind. Aber Leute, die wegen irgendwelcher Berechnungen unheimlich viele Tote vorhergesagt hatten. Und deshalb hat man dann diese Lockdowns verhängt. Jedenfalls in den meisten Ländern.“

(E: Bea war immer eine vernünftige geerdete Frau. IST das hier wirklich Bea…? Die Frau da tut so, als wäre das, was sie mir hier erzählt, völlig normal… Wahrscheinlich sitzt hier eine Art Klon von Bea. Das könnte auch erklären, warum sie soweit weg sitzt und diese komische Tüte anhat. Das dient alles dazu, dass ich sie nicht so genau erkennen und nicht so gut verstehen kann… .)

E: „Und wie geht es jetzt weiter?“ fragt er schüchtern.

B: „Na, zum Glück gibt es ja jetzt die Impfungen.“

E: „Impfungen?“

B: „Ja, m-RNA-Impfungen, neuartige Technologie. Unglaublich, was die heutzutage alles hinbekommen. Und in was für einer Geschwindigkeit. Früher hat so etwas weit über 10 Jahre gedauert.“

E: „m-RNA??“

B: „Ja, weißt du, das Gefährliche an dem Virus ist hauptsächlich sein Spike-Protein. Das führt nämlich dazu, dass es leichter in menschliche Zellen eindringt. Coronaviren selbst gab es nämlich schon immer. Diese Erkältungsdinger, meist harmlos. Aber dieses Protein führt wohl dazu, dass das Ding für Vorgeschädigte, insbesondere mit Herz-Kreislauferkrankungen, gefährlich sein kann. Und deshalb haben die von dem Spike-Protein des Virus eine m-RNA extrahiert und die chemisch so bearbeitet, dass das angeborene Immunsystem sie nicht erkennt. Und das wird dann verimpft. Und führt dazu, dass der Körper dann selbst Bestandteile dieses Spike-Proteins erstellt, auf Grundlage der m-RNA. Und dann Antikörper dagegen herstellt. Und wenn die geimpfte Person dann dem „echten“ Spike-Protein ausgesetzt ist, dann hat sie schon Antikörper – und wird nicht mehr schwer krank. Sagen die.“

(E: Spike-Protein. M-RNA. Chemisch bearbeitet.
Wo bin ich bloß…?

Versuchen, mir nichts anmerken zu lassen…! Wer weiß, was das hier ist, und was die mit mir noch vorhaben … .)

E: „Klingt total logisch … . Die Leute bekommen also etwas gespritzt, was ihr angeborenes Immunsystem austricksen soll, damit ihr Körper dann selbst etwas für sie Schädliches herstellt, was ihr Körper dann wieder bekämpfen soll… .“

B: „Den meisten ist es ohnehin egal, was in der Spritze ist. Sie wollen einfach wieder alles machen dürfen, wie vor der Pandemie.“

E: „Und was hat das eine mit dem anderen zu tun?“

B: „Wenn sie geimpft sind, dürfen sie wieder alles. Also nicht ganz alles, aber jedenfalls wieder mehr. Erstmal jedenfalls. Aber es gibt ja auch schon wieder neue Virusvarianten. Und dann muss man sich höchstwahrscheinlich wieder neue Spritzen geben lassen.“

E: „Virusvarianten?“

B: „Ja, jetzt heißt es gerade, die Delta-Variante sei furchtbar gefährlich.“

E: „Delta? Kommt die aus einem Flussdelta?“

B: „Nein, ich glaube es ist die Variante, die vorher Indien-Variante hieß.“

E: „Hat man „Indien“ in „Delta“ umgetauft??“

B: „Nein, man benennt die Variante jetzt nicht mehr nach Ländern, sondern nach dem griechischen Alphabet.“

E: „Aha. Und was sind jetzt diese Varianten? Und warum braucht man ständig Spritzen?“

B: „Na, das sind Mutanten! Und die entgehen vielleicht der Abwehr. Da reicht der Schutz nicht. Sagen die Experten.“

Sie schaut auf die Uhr.

B: „Ich muss los, Schatz, die Besuchszeit ist um. Ich bin so glücklich, dass du wieder aufgewacht bist – UND dein Gehirn ganz normal funktioniert!“

Er sieht ihr nach.
(E: Abwehr … Experten … MEIN Gehirn … normal… normal? … )

E: „Mutanten…!“
(E: Himmel! Wenn ich bloß wüsste, WO ich gelandet bin, und vor allem, ob es eine Chance gibt, diesen Außerirdischen hier zu entkommen – und wieder zurück auf meiner Erde zu landen… . )  

Westliche Werte

gemalt von Dörte Müller

Amerika ist zurück auf der Weltbühne! Freuten sich die NATO-Staaten. Man werde jetzt wieder offensiv die westlichen Werte vertreten gegenüber Staaten wie Russland und China.

Westliche Werte … .

Was genau ist denn das? Machtpolitik? Die Annahme, dass eine Mehrheit, die sich für stärker hält, einer Minderheit vorschreiben dürfe, wie diese zu leben habe, woran sie zu glauben habe und woran nicht? „Offensiv“ die eigenen Werte vertreten, notfalls mit Gewalt(androhung) … ?

Ist das nicht genau das, was „der Westen“ immer den Han-Chinesen (also der chinesischen Mehrheitsbevölkerung) vorgeworfen hat? Dass sie ihren vielfältigen Minderheiten mehr oder weniger rigide Vorschriften zur Anpassung machen, notfalls mit Gewalt(androhung)?

Oder habe ich da was falsch verstanden …?

Natürlich ist es ein sehr amerikanisches Vorgehen, dieses „offensiv“. Man hält sich für die mächtigste und stärkste Nation der Welt, die daher allen anderen Nationen vorschreiben dürfe, was diese zu tun und zu lassen hätten.

Dieser „westliche Wert“, wonach Mehrheiten Minderheiten vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen und zu glauben haben, hat auch in Deutschland wieder erheblich an Einfluss gewonnen.

Was heißt „wieder“? Wahrscheinlich war es nie anders, nur dass die Mehrheiten plötzlich „wieder“ deutlich offensichtlicher „offensivgeneriert wurden und werden… .

Wenn es um „amerikanische Werte“ geht, lese ich erstaunlich oft, dass diese von amerikanischen Unternehmen verkörpert werden. Die amerikanische „Kultur“ wäre demnach eine „unternehmerische Kultur“: Es ist der Wunsch, „etwas Großes zu erschaffen“. Besser zu sein, als „die Konkurrenz“. Eine „Vision“ umzusetzen. Reich und bedeutend zu werden / sein.

Wenn „die Konkurrenz“ blöderweise dieselben „Werte“ hat, muss man eben zur Not zu unfairen Mitteln greifen, um zu zeigen, dass man „besser“ ist. „Ellbogen“ gelten in der amerikanischen „Kultur“ ja nicht als verwerflich, sondern als durchsetzungsstark. Zimperlichkeit ist hinderlich. Wenn die Führungen in Russland und China ähnlich denken, ist das allerdings unverschämt.

Damit die „Zuschauer“ dann nicht etwa verwirrt werden, muss man natürlich sicherstellen, dass sie eindeutig unterscheiden können, wer die „Guten“ und wer die „Bösen“ sind.

Dafür muss man die Berichterstattung „beherrschen“, also weitgehend kontrollieren, was berichtet wird, und was nicht. Welche Fragen gestellt werden, und welche nicht. Welche Bilder gezeigt werden, und welche nicht.

Wer den deutschen und internationalen Nachrichtenagenturen ihre Nachrichten „serviert“, hat da den entscheidenden Fuß in der Tür. Denn alle sogenannten „Qualitäts“- Medien (eleganter Begriff, oder …?) übernehmen die Nachrichten aus diesen Agenturen. Zeit, andere Quellen zu recherchieren, fehlt meist – und wer würde den betreffenden Journalisten und Redakteuren dann auch „grünes Licht“ geben, dass diese selbst recherchierten Quellen „das Richtige“ aussagen? Dann doch lieber dpa etc. Da weiß man, die Nachrichten sind von „den Richtigen“ serviert. Von denen mit den „westlichen Werten“ … .

YouTube und andere in den USA erdachte „soziale“ Netzwerke verkörpern diese „westlichen Werte“ inzwischen in hohem Maße, stelle ich fest: Die einzigen YouTube-Videos, die ich vergleichsweise „regelmäßig“ angeschaut habe in dieser „Pandemie“ waren die von Gunnar Kaiser. Der hat es geschafft, einfach nur mit guten, intellektuell anspruchsvollen, Gesprächen mit interessanten Gesprächspartnern aus den unterschiedlichsten Bereichen von Naturwissenschaft, Medizin, Philosophie, Psychologie etc. eine Anhängerschaft von weit über 100.000 Nutzern zu erzielen. Die Gespräche hatten größtenteils ein Niveau, das aus meiner Sicht in den „Qualitätsmedien“ nur „seltene Perlen“ erreichen.
YouTube hat ihm nun vor Kurzem mitgeteilt, dass sein Kanal von der Monetarisierung ausgeschlossen wird. Begründet wurde das damit, dass man Verantwortung für die community habe, dass die gesendeten Inhalte „sicher“ seien.
„Sicher“ ist in dem Zusammenhang natürlich ein interessantes Wort. Offensichtlich will man „sicher stellen“, dass möglichst wenige Menschen mit „unerwünschtem Gedankengut“ in Berührung kommen können.

Ich glaube nicht, dass man hier zwischen dem Vorgehen von Staaten – und dem Vorgehen von Unternehmen (mit dem Einfluss von Staaten) – unterscheiden muss.
Warum nur fallen mir insbesondere zwei – andere große Nationen ein, denen man solche Art von Internet-Zensur nachsagt … ? Über die man sich „im Westen“ sehr aufzuregen pflegt? Komisch … .

Menschen mit den „falschen“ Ansichten zu Corona die Möglichkeit zur „finanziellen“ Existenz zu nehmen, scheint ohnehin als „elegante“ Methode entdeckt worden zu sein, diese Menschen zum Schweigen zu bringen. Man kündigt ihnen einfach das Bankkonto und andere Banken verweigern eine Konto-Eröffnung. Nein, eine „Gesinnungsprüfung“ nehme man selbstverständlich nicht vor. Aber man wolle eben auch nicht jede*n als Kunden.
Ohne Konto ist man in Deutschland quasi nicht existent, hat keine Möglichkeit, geschäftlich tätig zu sein.
Es ist die Art von „Sanktionen„, die man auch gerne gegenüber Staaten wie Russland und Weissrussland von Seiten der USA und Europa einsetzt… . Wenn man seiner „westlichen Empörung“ darüber Ausdruck verleihen will, dass diese ihre innenpolitische Opposition gewaltsam unterdrücken. Weil das doch den „westlichen Werten“ widerspreche.

Apropos „innenpolitischer Opposition“. Da gibt es in Deutschland ja noch den Inlandsgeheimdienst („Verfassungsschutz“), der vor Kurzem die Aufgabe bekommen hat, Menschen mit „falschen“ Ansichten zu „westlichen Werten“ genauer unter die Lupe zu nehmen. Denn die gefährdeten angeblich die „westlichen Werte“ von „Freiheit und Demokratie“.
Weil sie sich für „Freiheit und Demokratie“ einsetzen … .
Was aber natürlich nur scheinheilig sei, … oder so ähnlich… .
Denn in Wirklichkeit sind Menschen, die sich lautstark für Freiheit und Demokratie einsetzen, natürlich GEGEN genau diese Werte. Ja, wenn ich mir meinen Beitrag so durchlese, scheint mir zumindest dieser Schluss nicht so ganz fernliegend … .

Und was hat das Ganze jetzt mit dem zu tun, was man Russland und China „beibringen“ will?

Keine Ahnung! Irgendwie glaube ich, DAS alles, also DIESE „westlichen Werte“ das kennen und können die schon selber … .

P.S.: Mir ist bewusst, dass es in den genannten Staaten gravierende Menschenrechtsverletzungen gibt. Westliche Drohgebärden und Aufrüstung werden allerdings kaum dazu führen, dass diese Staaten geneigt sein werden, ihrer innenpolitischen Opposition mehr Raum zu geben. Und woher „der Westen“ seinen „moralischen Anspruch“ zur „Weltführerschaft“ nimmt, wenn er es nicht einmal schafft, den eigenen Ansprüchen wenigstens selbst gerecht zu werden…, tja … .

Blicke von Außen – Extraetüde 22.21

Wir spazierten durch das kleine Dorf. Es bestand aus einfachen Holzhütten, Baracken. Wir waren eine Sehenswürdigkeit. Gefühlt kamen alle, die gerade nichts anderes zu tun hatten, angelaufen, um uns zu bestaunen. Weiße waren offensichtlich selten dort. Und so eine große weiße Frau, wie mich, hatten sie noch nie gesehen. Kinder und Erwachsene wollten mich berühren, spüren, wie sich meine Haut anfühlt, meine langen Haare. Und freuten sich, dass ich dies gerne zuließ. Sie strahlten eine angenehme Energie aus, lachten fröhlich mit mir. Und trotz ihrer großen Armut wirkten sie auf mich irgendwie glücklich.

Einige Zeit nach unserem Aufenthalt in diesem Land hatte sich dort viel verändert. Das Land hatte sich aus dem Korsett einer Militärdiktatur befreit, und die neue Präsidentin war eine Friedensnobelpreisträgerin. Sie hatte versprochen, das Land für westliche Investoren zu öffnen, und viele sahen darin ihre Chance. Aufbruchstimmung. Aber wohin würde das Schiff dieses Landes dampfen? Wer gab den Kurs vor?

Zu meinem Entsetzen hörte ich die nächste Zeit über dieses wunderschöne Land hauptsächlich im Zusammenhang mit einer groß angelegten Verfolgung und Vertreibung der schon lange unbeliebten muslimischen Minderheit dort.

Die Proteste Europas und der USA gegen die Tötungen und Vertreibungen waren damals eher lau. Kein Vergleich mit der ans Groteske grenzenden Empörung, mit der man sich gegenüber Weißrussland und Russland gerade wegen der Festsetzung jeweils eines Oppositionellen gefiel. [Maßstab für die Empörung ist eben nie die Tat an sich, sondern, welches Verhältnis die USA zum „Täter“ haben (die für ihre eigenen „Taten“ selbstverständlich ohnehin immer ent“schuldigt“ sind…).]

Plötzlich jetzt vor Kurzem hieß es in dem betreffenden Land wieder: Militärputsch. Sozusagen rechtsdrehend zurück in die Militärdiktatur. Für mich kam das überraschend. Ich hatte mich mit dem Land nicht mehr näher beschäftigt. Die Hintergründe blieben daher für mich im Dunkeln. Aber ich hörte den amerikanischen Präsidenten Biden kurz darauf sagen: „Die USA werden ihre Interessen in der Region wahren, auf welche Art auch immer.“

Das fand ich irritierend vielsagend. Das Land grenzt an China. Die USA haben dort strategische Interessen, vermutlich auch Interesse an Rohstoffen.

Die nächsten Tage sah ich in der Tagesschau Demonstrationen aus dem Land. Ein großer Teil der Demonstrierenden hielt englischsprachige Schilder in den Händen.

Irgendwann hieß es, das Militär schieße scharf, um die Demonstrationen zu beenden. Dann wurde kaum noch berichtet aus diesem Land, das ich so wunderschön gefunden hatte.

Was mag den Menschen dort widerfahren sein? Hat sich für das kleine Dorf etwas verändert? Wurden die Leute glücklicher, als sich das Land für die westlichen Investoren öffnete?

Manche vielleicht. Manche vielleicht auch reicher. Insbesondere vermutlich die Investoren.

Was geschieht dort jetzt? Was ist die Wahrheit über das, was passiert ist? Das, was ich in der Tagesschau zu sehen bekomme, hat mit „Wahrheit“ nicht viel zu tun. So viel ist klar.

Aber selbst, wenn ich dorthin führe, würde mir nicht jeder eine andere „Wahrheit“ erzählen? Und wäre das, was ich mit meinen eigenen Augen sehen würde, nicht auch nur meine eigene „Wahrheit“?

*******************************************

Wie immer mit Dank an Christiane für ihre liebevolle Betreuung der abc-Etüden, deren Regeln hier Schreibeinladung für die Textwoche 22.21 | Extraetüden | Irgendwas ist immer (wordpress.com) zu finden sind. Und an die Wortspender der letzten beiden Runden!