Innere Kraft

„Weg in deine innere Kraft“ liest sie auf dem Schild an der Weggabelung. Neugierig geht sie los.

Geht und geht.

Der Weg wird enger, unbequemer. Brennnesseln. Dornen.

Dunkelheit. Immer stärker. Der Weg ist kaum noch sichtbar.

Plötzlich versinken ihre Füße in Schlick. Nur mühsam kommt sie vorwärts. Ihr Herz klopft bis zum Hals. Wird dieses ominöse Schild, dem sie gefolgt war, sie wohlmöglich in ein Moor führen? Wohlmöglich in den Tod?

Zurück geht nicht mehr. Zu dunkel. Fast pechschwarz ist es jetzt um sie herum. Sie fühlt, wie die mühsam unterdrückte Angst in ihr zur Panik wird. Sie will schreien, aber wer würde sie hier hören?

Plötzlich sieht sie vor sich ein Licht. Ein kleines Häuschen. Sie atmet auf. LICHT! Leben! Sie ist nicht allein… .

Mühsam kämpft sie sich zu dem Häuschen. Alles voller Spinnweben. „Hier hat lange niemand geputzt“, denkt sie und zögert.
Da geht die Tür auf. Vor ihr steht eine seltsam alterslos aber unglaublich anziehend wirkende Frau.  

Die Stimme der Frau klingt sehr melodisch:
„Licht und Dunkelheit sind nur zwei unterschiedliche Facetten desselben Einen, meine Liebe. Hör auf, nach dem Licht zu suchen, dich nach dem Licht zu sehnen. Das Licht ist nichts „Besseres“ als die Dunkelheit.
Wenn du in deine Kraft kommen willst, musst du deine Angst vor der Dunkelheit verlieren!
Dunkelheit gehört zum weiblichen Element.
Sie ist heilend. Nur, wenn du aufhörst, dich vor der Dunkelheit zu fürchten, und vor ihr davon zu laufen, kannst du heil werden.
Hab keine Angst vor deiner weiblichen Kraft und Energie! Unterdrücke diese Kraft nicht! Hör auf, sie gering zu schätzen.“

Sie spürt die Hand der fremden Frau sanft auf ihrem Kopf ruhen.

Im nächsten Moment steht sie wieder an dieser Weggabelung, an der sie losgelaufen war.

Sie sieht noch einmal auf das Schild:
Lebensgefahr! Betreten verboten!“ steht da.

**************************************

Wie immer mit herzlichem Dank an Christiane und ihre liebevolle Betreuung der abc-Etüden!!!! Die Regeln mit der Schreibeinladung für die Textwochen 36.37.21 sind hier zu finden: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2021/09/05/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-36-37-21-wortspende-von-ludwig-zeidler/