abc-Etüde 10./11.21- Antrieb

Als Jugendlicher war er brutal überfallen worden von einer Gang. Sie warfen ihn die Treppe hinunter und traten und schlugen ihn bis zur Bewusstlosigkeit. Das Wort „Klassenkeile“ wäre verharmlosend. 

Ist es nicht verständlich, denke ich mir, wenn er seitdem unbedingt schnell weg sein können möchte? Wenn er keinen Blick für Schönheiten der Natur hat, niemals trödelt, immer schneller, sehr viel schneller sein will, als andere? Weg. Schnell ans andere Ende der Welt. – Oder auf den Mond, oder den Mars? 

Heute ist er eine Art Popstar, ob seiner technischen Visionen. Menschen, die Visionen haben, die groß denken und das auch umsetzen, werden nämlich selten zum Arzt geschickt (wie Helmut Schmidt es einst anregte …). Sondern stattdessen meist bewundert.

Eine Partei, die sich „Die Grünen“ nennt, rollte ihm den roten Teppich aus für den Bau einer Gigafabrik. In einem Trinkwasserschutzgebiet. In einem Bundesland, das seit Jahren mit Dürre kämpft. Bauvorschriften, sonst betonhart einzuhalten, wurden für ihn auf einmal schwammig und sehr beweglich.

Für viele Jugendliche ist er ein Idol. Er scheint geradezu die Verkörperung des technischen Fortschritts. 

Nur mir in meiner Rückwärtsgewandheit macht er Angst: Was treibt ihn an, und warum muss es so groß sein? All diese Satelliten, die er ins All schickt. Für einen technischen Fortschritt, den ICH so nicht will.

Was treibt Menschen an, die eigene technische oder digitale oder auch medizinische – die gesamte Menschheit umfassende – Visionen umsetzen wollen? Was für Biografien, was für Erlebnisse mögen dahinter stehen?

Visionen müssen nicht schlecht sein. Aber Visionen, deren Ergebnisse anderen gegen deren Wunsch und Willen aufgezwungen werden, sind aus meiner Sicht auch fast nie gut.

Warum werden deren Urheber so gern bewundert  – und Menschen, die einfach vor sich hintrödeln, mit sich und der Welt glücklich und zufrieden sind, niemals jemand anderen etwas gegen dessen Willen aufzwingen würden,- nicht?

********************************************

Wie immer mit Dank an Christiane für ihre Mühe mit den Etüden, deren Regeln hier (Schreibeinladung für die Textwochen 10.11.21 | Wortspende von BerlinAutor | Irgendwas ist immer (wordpress.com) ) zu finden sind. Und diesmal an René von BerlinAutor für die Wortspende.

abc-Etüde 07.08.21- eine sanfte Masche

Herrlich! Endlich mal in Ruhe arbeiten. Seit zwei Stunden hatten ihre Zwillinge jetzt schon Besuch von ihren beiden Kitafreundinnen. Und alle zusammen waren oben gemeinsam brav am Spielen. Sie hörte nichts von ihnen. 

Nichts! 

Nichts?! … – Das war doch eigentlich total ungewöhnlich. War das wohlmöglich eine trügerische Ruhe? Vielleicht sollte sie doch besser mal nachsehen. 

Sie öffnete die Tür zum Kinderzimmer. Vier Kinder saßen vergnügt auf dem Boden. Zwischen ihnen lag ihr Strickzeug mit den fünf verschieden farbigen Wollknäueln, aus denen sie sich eine Strickjacke hatte machen wollen. Genauer gesagt lag da das, was mal ihr Strickzeug gewesen war. Das Gestrickte war weitgehend aufgeribbelt und die Fäden verwurschtelt. Jedes Kind hatte ein Knäuel in der Hand, mit der es am Strickzeug zog. 

JETZT NICHT EXPLODIEREN!…. Warum hatte sie ihr Strickzeug auch so herumliegen lassen, dass die Kinder es entdeckt hatten?! Bunt und weich wirkt nun einmal anziehend auf Kinder. …

Einatmen und Aaaauuuusatmen. Einatmen und Aaaauuuusatmen. Einatmen und … – Sie nahm das fünfte Knäuel auf. 

Eine halbe Stunde später kugelten sich vier Kinder und eine Erwachsene lachend in den Fäden herum, in die sie sich gegenseitig einwickelten. Sie hatte schon lange nicht mehr so ausgelassen einfach nur Spaß gehabt. Und eigentlich war das mit dem Stricken einer Jacke ohnehin viel zu viel Arbeit. 

Als der Besuch später abgeholt wurde, brachte sie die Mädchen zur Tür. Eines drehte sich nochmal um, strahlte sie an, drückte ihr einen Kuss auf den Bauch und sagte dann zu ihrer Mutter „das ist die tollste Frau der Welt und ich will bald wieder hierher“.  

Was für ein Kompliment! Den etwas eifersüchtigen Blick der anderen Mutter genoss sie geradezu. Und den verwirrten Blick, als sie ihr erklärte: „Wir haben meine angefangene Strickjacke aufgeribbelt.“, noch viel mehr.  – Es war es ein richtig schöner Tag gewesen. 

*****************************************************

Wie immer mit Dank an Christiane für ihre Mühe mit den Etüden, deren Regeln hier ( Schreibeinladung für die Textwochen 08.09.21 | Wortspende von wortgeflumselkritzelkram | Irgendwas ist immer (wordpress.com)) zu finden sind, und an Sabine von Wortgeflumselkritzelkram für die diesmalige Wortspende!

abc-Etüde 08.09.21 – Exkommuniziert!

Mit Tränen in den Augen hatte er damals ihr Büro betreten: „Aber du, du wirst doch zu mir halten, oder? Wir waren doch immer befreundet. “

Sie hatte ihre Strickjacke enger um sich gezogen und ihn ignoriert. 

Ja, er war ein brillanter Wissenschaftler. Sie hatte ihn immer geschätzt, manchmal sogar bewundert: Hochintelligent, exzellente Vita, Hunderte Veröffentlichungen und vielfache Auszeichnungen. 

Aber dann hatte er einen Fachaufsatz zum Euro geschrieben. Und er hatte eine Meinung vertreten, die man einfach nicht zu vertreten hatte. Er hatte dazu gesagt, er wolle zugunsten der Allgemeinheit zu seiner Überzeugung stehen, – auch, wenn diese nicht gewünscht sei. Universität – das sei doch auch Diskurs!

Wie trügerisch waren manche Menschen, dachte sie. Es war ihr peinlich, jemals mit ihm befreundet gewesen zu sein, und sie hoffte, niemand würde mehr eine Verbindung zwischen ihnen beiden ziehen. Inzwischen war er wohl in einer Klinik. Burnout hieß es. Tja, selbst schuld, wenn man so einen Ego-Trip fahren musste… . 

Wie immer begann sie ihren Bürotag mit einem Kaffee und einem Blick in die regionale Zeitung – aber heute sah sie irritierenderweise auf ein Bild von sich: Ein Student habe „rechtes Gedankengut“ in ihrer Habilitationsschrift entdeckt.

WAS??? Jede*r hier wusste, dass sie politisch links war, immer gewesen. Es war lächerlich, die fragliche Äußerung völlig aus dem Zusammenhang gerissen. Der Student vor Kurzem bei ihr durch eine Prüfung gefallen. 

Telefon: „Bitte sofort zum Dekan.“ Die Kollegen, denen sie auf dem Flur begegnete, drehten sich weg, niemand erwiderte ihren Gruß. 

Das Gespräch war kurz, ihre Sicht nicht gefragt: Sie werde frei gestellt und möge ihr Büro räumen.

Sie war fassungslos, musste unbedingt mit jemandem reden. Mit Tränen in den Augen ging sie in das Büro einer befreundeten Kollegin. „Aber du, du wirst doch zu mir …“

Die Kollegin zog ihre Strickjacke enger um sich und ignorierte sie. 

***********************************************

Falls es punktuell Ähnlichkeiten mit vielfältigen mehr oder weniger aktuellen Ereignissen geben sollte, sind diese selbstverständlich rein zufällig… . 😉

Wie immer mit Dank an Christiane für ihre Mühe mit den Etüden, deren Regeln hier zu finden sind (Schreibeinladung für die Textwochen 08.09.21 | Wortspende von wortgeflumselkritzelkram | Irgendwas ist immer (wordpress.com) und an Sabine von Wortgeflumselkram für die diesmalige Wortspende.