Manchmal frage ich mich …

gefertigt von Dörte Müller

Wenn ARD und ZDF und alle „Leit-Medien“ (komisches Wort …) morgen sagen würden:

„Wir dachten, Sie merken es. Wir dachten, es wäre zwischen den Zeilen gar nicht zu übersehen.

Alle diese Zahlen, die wir immer addiert haben – ohne jede Bezugsgröße. Haben Sie wirklich nicht bemerkt, dass diese Zahlen völlig sinnfrei waren?

Dass wir Ihnen BILDER präsentiert haben – und keine Inhalte?

Ja, das Pflegepersonal ist überlastet. Aber die wahren Gründe dafür, kennen Sie die nicht seit Jahren? Corona war es nicht. Wir haben sogar auf der Homepage des Bundesgesundheitsministeriums einmal eine Studie eingestellt, die die Bettenauslastung in 2020 überprüft hat. Ergebnis: Die Auslastung war historisch(!) gering. Und Corona-Patienten machten im Schnitt gerade mal 2 % aus. Auf den Intensivstationen 4 %. Und es hat ja auch niemand ein Geheimnis daraus gemacht, wie viele Krankenhausbetten alleine in den letzten zwei Jahren abgebaut wurden.

Und diese „Impfung“. Sie haben niemals wirklich geglaubt, dass es da darum ging, „Immunschutz“ gegen Corona zu erlangen, oder?! Herr Wieler vom RKI hat doch schon im Frühjahr 2020 gesagt, „Wir werden Ende des Jahres einen Impfstoff haben. Wir wissen nicht, was für einen und wie er wirken wird, aber wir werden einen haben.“ Konnte man noch deutlicher machen, worum es hier geht? Und wenn er Ihnen auch noch sagt, Sie dürften das Ganze niemals hinterfragen, das hat Sie doch mit Sicherheit mehr als stutzig gemacht?

Ach, und diese „Idee“ der WHO von April(!) 2020, wonach „Genesene“ nur einen „Immunschutz“ für sechs Monate haben sollen. Ist Ihnen wirklich nicht aufgefallen, was das medizinisch für ein Unsinn ist?

Dass die Hersteller der Impfstoffe keinerlei Haftung übernehmen – und die von ihnen durchgeführten „Zulassungsstudien“ offiziell bis Ende 2022 laufen. Hat Sie das wirklich nicht irritiert?
Haben Sie sich wirklich nicht gewundert, dass EU und Bundesregierung damals gleich zig Milliarden Impfstoffe bestellt haben, und dass, obwohl zu Beginn doch behauptet wurde, bereits zwei Spritzen machten „immun“? 

Ist es Ihnen wirklich nie komisch vorgekommen, dass keine einzige der jeweils so hoch gepriesenen Maßnahmen jemals zu helfen schien, die „Pandemie“ einzudämmen? Und dass trotzdem immer mehr von dem getan wurde, was doch so offensichtlich NICHT zu helfen schien?

Hat es Sie denn nicht gewundert, dass die sogenannten Inzidenzen im Herbst 2021 höher sind als im gleichen Zeitraum 2020, obwohl 2021 fast 80 % der über 12-jährigen „geimpft“ sind – und es in 2020 noch keine Impfungen gab?

Fanden Sie es tatsächlich nicht komisch, dass sowohl bei den Menschen, die in 2020 angeblich an Corona verstorben sind, wie bei denen, die in 2021 in engem zeitlichen Zusammenhang mit der „Impfung“ verstorben sind, Obduktionen explizit NICHT gewollt waren?

Haben Sie wirklich an all diese ständig wechselnden und sich widersprechenden Zahlen, mit denen wir immerzu jongliert haben, geglaubt?
Fanden Sie es nicht seltsam, dass wir offiziell nicht einmal genau wussten, wie viele Menschen tatsächlich „geimpft“ sind?

Haben Sie sich nie gefragt, warum niemand Sie nach Ihrer „Impfung“ regelmäßig angerufen und sich nach möglichen Nebenwirkungen der „Impfung“ erkundigt hat, obwohl dieses Nachhalten möglicher unerwünschter Wirkungen doch das ist, was Medikamentenstudien ausmacht? Dass Sie Teilnehmer*in einer laufenden Studie sind, das war Ihnen doch bewusst?  

Haben Sie sich wirklich nie gefragt, warum ein Virus, das ein Jahr lang fast „nur“ für alte und vorerkrankte Menschen tödlich schien, nach Einführung der „Impfung“ plötzlich für alle Altersgruppen sehr gefährlich sein sollte? Und dass das Virus  ausgerechnet kurz vor der (Notfall!)-Zulassung des Stoffes für Kinder auch für diese plötzlich angeblich gefährlich wurde?

Sind Ihnen all die Ungereimtheiten und Widersprüche, mit denen wir Sie tagtäglich konfrontiert haben, wirklich NIE merkwürdig vorgekommen?

Haben Sie sich nie an der Aggressivität unserer Berichterstattung zu dem Thema gestört???

Dann müssen wir Ihnen jetzt beichten:
Es war ein psychologisches Experiment. Es ist aus dem Ruder gelaufen. Es tut uns leid.
– Wir wollten erforschen, wie schnell Menschen bereit sind, eine Gruppe auszugrenzen, die sich anders verhält, als der Rest.
– Wir wollten sehen, wie weit sie gehen würden, um diese Gruppe mit Hass und Häme, Bedrohungen und Strafen zu überschütten – wenn ihnen von einem immer autoritärer agierenden Staat und von diesem präsentierten sogenannten Experten die „Erlaubnis“ dafür gegeben würde. Sie sogar noch ermuntert würden.
– Wir wollten sehen, ob Menschen wirklich so schnell dazu gebracht werden können, ihre Menschlichkeit zu verlieren, – wenn sie meinen, keine Strafe befürchten zu müssen.
– Wir wollten sehen, ob viele Menschen möglicherweise sogar eine Art Genuss dabei empfinden, andere Menschen zu schikanieren. Ihnen dafür als Begründung reicht, dass diese anders denken und anders handeln möchten, als die Mehrheit.

Wir wissen jetzt, dass das so ist.
Wir wissen jetzt, wie stark die (Ur-)Ängste und Aggressionen im Innern so vieler Menschen sind. Wir wissen jetzt, dass viele sich offenbar nicht anders zu helfen wissen, als diese Ängste und Aggressionen auf andere Menschen zu projizieren – und diese anderen dann als „Feinde“ zu bekämpfen.
Wir wissen das jetzt.

Und weil wir uns über uns selber erschreckt haben, werden wir alles daran setzen, ab heute mit Ihnen gemeinsam andere Wege zu suchen, um Ihre und unsere Ängste im eigenen Innern zu besiegen.
Denn nur so werden wir zu einer friedlicheren und liebevolleren Welt kommen. Auch das wissen wir jetzt.“

Was würde dann geschehen?             

Bedürfnisse

Künstlerin: Dörte Müller

Es handelt sich hier um einen Nachtrag zu meinem Beitrag: Warum versuchen wir es nicht mal mit Kommunikations-Regeln statt mit Corona-Regeln?“

Es ist mir jetzt doch ein Bedürfnis…, noch einmal meine Bedürfnisse ausdrücklich zu benennen, die meine Haltung in dieser Corona-Geschichte prägen:

  1. Ich hätte das Gefühl haben wollen, zu Dingen, die das (Zusammen)Leben relativ stark beeinflussen, in den öffentlich rechtlichen Medien neutral, sachlich und ausgewogen informiert zu werden. Dazu hätte für mich z.B. gehört, dass man die täglich als „Infektionszahl“ veröffentlichte Zahl positiver Testergebnisse immer ins Verhältnis setzt mit der Anzahl der insgesamt an diesem Tag Getesteten. Die bloße Zahl der positiven Testergebnisse ermöglicht keine Aussage zum Infektionsgeschehen. Dazu hätte für mich auch gehört, dass man nicht pauschal von „Tausenden Toten“ spricht, die an dem Virus gestorben seien, sondern auch hier die Zahlen ins Verhältnis setzt. Also z.B.: In den 6 Monaten mit SARS-CoV2 in Deutschland sind unter den rund 450.000 insgesamt in diesem Zeitraum in Deutschland Verstorbenen rund 9.000 Verstorbene, die das Virus in sich trugen. Ob sie an (und nicht nur „mit“) dem Virus verstorben sind, ist bekannt bei … % Der Altersdurchschnitt verteilt sich wie folgt: …; bei … waren folgende Vorerkrankungen bekannt…. . Bei … % sind Beatmungen erfolgt. Beatmungen erfolgen bei CoVid-19 nach folgenden Kriterien … (Letzte Aussage fände ich deshalb wichtig, weil nach Kritiker*innen bei COVID-19 zu oft und zu schnell und damit auch zu lange beatmet wird, was für die Betroffenen u.U. ein höheres Risiko darstelle, als die Erkrankung an sich.)
  2. Ich hätte das Gefühl haben wollen, dass vor weitreichenden politischen Entscheidungen, die unser aller Leben treffen, verschiedenste Expert*innen aus unterschiedlichen Richtungen angehört werden. Und dass man in diesen Runden in sachlichen unaufgeregten Gesprächen offen diskutiert, welche Maßnahmen in der Situation sinnvoll und gut sein könnten. Und die Ergebnisse entsprechend öffentlich kommuniziert und begründet.
  3. Ich hätte nicht das Gefühl haben wollen, dass in dieser Sache von Beginn an medial in großem Stil Angst geschürt wird, und verbal mit Beschimpfungen und mehr oder weniger passenden Zuschreibungen Stimmung gemacht wird gegen Andersdenkende. So dass sich das Aggressionspotential auf beiden Seiten ständig weiter erhöht hat.
  4. Ein weiteres Bedürfnis von mir ist, meine Sauerstoffzufuhr nicht durch eine Maske vor meinem Gesicht erheblich behindern zu müssen. So etwas bewirkt bei mir leichte Panikanfälle und ist bei meiner ohnehin bestehenden schweren Autoimmunerkrankung für mich ein großes zusätzliches Erschwernis. Auch möchte ich gerne mal wieder das Lächeln meiner Mitmenschen in den öffentlichen Verkehrsmitteln sehen … ;-).
  5. Ja, und mir ist es auch ein großes Bedürfnis, mein ohnehin überschießendes Immunsystem nicht durch eine Impfung zusätzlich reizen zu müssen – mit für mich unabsehbaren Folgen. (Bei der bisherigen offiziellen Rhetorik zu Corona, halte ich die Einführung der Pflichtimpfung leider für mehr als wahrscheinlich.)
  6. Und schlussendlich ist es mir ein Bedürfnis, dass in dieser Welt auch eine andere Haltung möglich wird: Eine Haltung, die Viren und Bakterien nicht pauschal als „böse“ und zu bekämpfen ansieht, sondern als etwas, was zu unserem Leben dazu gehört. Bakterien ermöglichen uns überhaupt erst unser Leben und auch längst nicht jedes Virus ist einfach nur schädlich. Im übrigen leben wir bekanntermaßen seit langem mit Corona-Viren und auch COVID19 wird uns wohl weiter begleiten.