Auf ein Wort, liebe „Corona-Faktenchecker“

gemalt von Dörte Müller

Ja, ich glaube Euch, dass Ihr ein Bedürfnis erfüllt, das tatsächlich etliche Menschen haben:

Das Bedürfnis, dass ihnen in dieser komplexen Welt – und erst recht in einer als bedrohlich empfunden Lage – jemand sagt, was „richtig“ und was „falsch“ ist.
Das Bedürfnis, dass ihnen jemand sagt, wie sie sich verhalten sollen, damit sie geliebt werden und „dazu gehören“.
Das Bedürfnis, dass ihre Angst verstanden wird, sie an die Hand genommen werden und ihnen jemand sagt, „es ist alles gut, wir kümmern uns um euch“.

Aber der Name „Faktenchecker“, der trifft es nicht. Schon gar nicht zum Thema Corona.

Wenn Ihr Fakten checken würdet, würdet Ihr Euch Aussagen eines Wissenschaftlers oder Studien unvoreingenommen anschauen. Ihr würdet Eure eigene Qualifikation darstellen, und was die genaue Grundlage ist, aufgrund derer Ihr Eure Bewertung trefft. Ihr würdet deutlich machen, wo die Datenlage klar ist, wo Unsicherheiten bestehen, und wo gegebenenfalls noch weitere Forschung erforderlich sein könnte. Ihr würdet Eure eigenen Unsicherheiten offen legen. Ihr würdet Rücksprache mit den Autoren der betreffenden Studie oder mit dem Wissenschaftler, um dessen Aussagen es geht, halten, bevor Ihr etwas dazu veröffentlicht. Um sicher zu gehen, dass Ihr nichts missverstanden oder versehentlich aus dem Zusammenhang gerissen habt.

Wenn Ihr Fakten checken würdet, würdet Ihr Statistiken mit Zahlen, denen die Bezugsgröße fehlt, ebenso verwerfen, wie bloße Behauptungen, – egal, von wem sie stammen.
Wenn Ihr Fakten checken würdet, würdet Ihr hinterfragen, was ein „Inzidenzwert“ genau sein soll. Ihr würdet fragen, was für einen Aussagewert ein „Inzidenzwert“ hat, wenn ihm völlig unterschiedliche Gesamttestanzahlen zugrunde liegen. Ihr würdet fragen, welcher ct-Wert für den PCR-Test angelegt wird – und ob es zu jeder Zeit und überall derselbe ist,- und wo andernfalls eine Vergleichbarkeit herkommen sollte. Ihr würdet fragen, auf wie viele Gene der PCR-Test testet, und ob diese Anzahl immer und überall dieselbe war – und wie aussagekräftig sie ist. Ihr würdet fragen, warum man den PCR-Test als Diagnoseinstrument benutzt, obwohl er dazu doch bekanntermaßen nicht geschaffen wurde – und auch nicht geeignet ist. Ihr würdet deutlich machen, dass es grob unwissenschaftlich ist, den „Inzidenzwert“ während der Zeit des ersten Lockdowns einfach so mit dem heutigen zu vergleichen, da damals nur ein Bruchteil der jetzigen Tests gemacht wurde. Ein damals niedrigerer Inzidenzwert also nichts über die Wirksamkeit der damaligen Maßnahmen aussagt.
Wenn Ihr Fakten checken würdet, würdet Ihr Fragen zu den Todeszahlen nach Beginn der Impfkampagnen stellen. Da es sich um experimentelle Impfstoffe handelt, die auch nur im Rahmen einer sogenannten „Notfallzulassung“ verimpft werden, würdet Ihr ganz genau hinschauen. Denn es geht um Menschenleben. Da Ihr wisst, dass die Notfallzulassung nur auf den Angaben der Hersteller beruht, und diese die Rohdaten der vorab erfolgten Studien erst Ende 2022 frei geben werden, wärt Ihr besonders kritisch. Denn Hersteller haben nun einmal (finanzielle) Eigeninteressen.
Wenn Ihr Fakten checken würdet, würdet Ihr prüfen, ob es Belege gibt, dass Länder mit Lockdowns und scharfen Maßnahmen besser durch „die Krise“ gekommen sind, als Länder ohne solche Maßnahmen (oder zumindest mit deutlich weniger Maßnahmen). Oder, ob vielleicht das Gegenteil der Fall sein könnte.
Wenn Ihr Fakten checken würdet, würdet Ihr Euch die Kollateralschäden dieser Lockdowns unvoreingenommen anschauen und möglichst viele unterschiedliche Fachleute dazu anhören.
Wenn Ihr Fakten checken würdet, würdet Ihr all die vielen Studien lesen, die zeigen, dass Masken schädlich sind. Ihr würdet feststellen, dass die Studien, die Masken einen Nutzen bescheinigen, das weitestgehend nur unter Laborbedingungen tun. Und dass sehr viele Experten sagen, dass der Nutzen nur marginal ist und im Vergleich zum Schaden nicht verhältnismäßig.
Wenn Ihr Fakten checken würdet, würdet Ihr feststellen, dass Aerosolforscher und viele andere nicht erst seit Kurzem sagen, dass die Ansteckungsgefahr mit Viren im Freien zu vernachlässigen ist. Beschränkungen im Freien also ungeeignet und damit unsinnig (und verfassungswidrig) zur „Bekämpfung“ eines Virus sind. Und dass das logischerweise auch für die Maskenpflicht gilt.

Wenn Ihr Fakten checken würdet, würdet Ihr niemals jemanden mit einer anderen Meinung als Eurer beleidigen oder diskreditieren. Denn das wäre unter Eurer Würde.

Wenn Ihr Fakten checken würdet, würdet Ihr ausschließlich sachlich argumentieren. Und andere Meinungen stets als willkommenen Anlass nehmen, Eure eigene noch einmal zu überprüfen.

Wenn Ihr Fakten checken würdet, würdet Ihr empört aufschreien, wenn Menschen, die friedlich demonstrieren und ihre Meinung kundtun, von Polizisten brutal angegangen werden – und die Politik zu noch mehr Härte aufruft.

Wenn Ihr Fakten checken würdet, wärt Ihr entsetzt, wenn politischer Druck auf unabhängige Gerichte / Richter*innen ausgeübt wird, wenn diese Entscheidungen fällen, die politisch nicht gewollt sind.

Wenn Ihr Fakten checken würdet … . WENN … .

Tatsächlich tut Ihr all dies nicht. Natürlich nicht. Denn es geht Euch nicht um das Checken von Fakten. Es geht Euch nicht darum, Hypothesen und Modellrechnungen an der Wirklichkeit, -also den tatsächlich gefundenen Daten – zu prüfen und zu messen. Sondern darum, alle Daten auf Teufel komm raus so zu interpretieren, dass sie irgendwie zu den Hypothesen und Modellrechnungen passen, die Eure Auftraggeber für „gut“ (für sich) empfinden. Egal, wie viele Verrenkungen dies erfordert.
Und es geht Euch darum, alle Menschen, die mit Hypothesen kommen, die weit besser zu den gefundenen Daten und tatsächlichen Befunden passen, mit viel Geschrei und Wutgebrüll vom Hof zu jagen.
Es geht Euch nicht um wissenschaftlichen Diskurs. Natürlich nicht. Sondern um das Gegenteil. Um das Gegenteil von Wissenschaft: Es geht Euch um mit Emotionen gesteuerte Meinungsbildung. Meinungsbildung im Sinn Eurer Auftraggeber.

Ich weiß nicht, was Euch und all die anderen „Influencer“ motiviert, und was man Euch dafür bezahlt, und es ist mir auch egal. Ihr müsst Euer Tun ja nicht vor mir, sondern vor Eurem eigenen Gewissen verantworten.

Ich glaube auch gar nicht, dass Ihr das eigentliche Problem seid, wahrscheinlich seid Ihr nur eine irgendwie sogar logische Folge des Problems. Denn das eigentliche Problem scheint mir zu sein, dass unser gesamtes Bildungs-, Medien- und Medizinsystem schon lange vor Corona daran gearbeitet haben und weiter arbeiten, die Menschen so weit von ihrer eigenen Intuition zu entfernen, dass man tatsächlich bei vielen Menschen oben genanntes Bedürfnis geschaffen hat:

Erschreckend viele Menschen trauen ihrer eigenen Intuition, ihrem Bauchgefühl, viel weniger, als irgendwelchen „Experten“. Suchen Rat und Sicherheit im Außen statt im eigenen Innern. Haben verlernt, auf ihren Körper und ihre Gefühle zu hören. Haben gar kein Körpergefühl mehr, merken nicht mehr, was ihrem Körper gut tut – und was nicht. (Bereits Kindern wird dieses Körpergefühl gerade massiv abgewöhnt, indem man ihnen sagt, sie dürften nicht auf ihr eigenes Gefühl hören, diesem nicht trauen, sondern müssten Maske tragen und Abstand halten, um andere „zu schützen“ und um den Erwachsenen zu gefallen.)

Warum trauen so wenige Menschen ihrer Intuition?

Weil man ihnen jahrelang eingeredet hat, nur „Experten“ könnten wissen, was gut für sie ist.
Weil man ihnen jahrelang eingeredet hat, es wäre besser, den Arzt zu fragen, als sich selbst.
Weil man ihnen jahrelang eingeredet hat, sie bräuchten nur ein (oder zwei oder zehn) Medikament(e) zu nehmen, und dann wäre alles wieder gut. Sie bräuchten sich nur impfen zu lassen, dann würden sie nicht krank, egal, wie sie sonst leben.
Weil man ihnen jahrelang eingeredet hat, „Experten“ WÜSSTEN (fast) alles, und sie bräuchten sich nur vertrauensvoll in deren Hände zu begeben. Die würden dann schon machen, sich kümmern, eigene Anstrengungen seien nicht wirklich erforderlich. Weil man ihnen jahrelang eingeredet hat, alles, was irgendwie nicht schön ist, könne man wegmedikamentieren: Schmerzen (Schmerzmittel), Ängste / Trauer (Antidepressiva). Niemand müsse irgendetwas als negativ Empfundenes aushalten. Die „Experten“ wüssten, wie man es weg bekommt.

Viele haben sich darauf verlassen, haben verinnerlicht, was man ihnen eingeredet hat. Haben ihr eigenes Körpergefühl so lange unterdrückt, bis sie es gar nicht mehr spüren konnten.
Und dann kommt etwas, was sie als existenzielle Krise empfinden. Und sie stellen plötzlich fest, es gibt gar nicht DIE Experten, sondern Wissenschaftler mit ganz vielen ganz verschiedenen Meinungen zum besten Vorgehen in dieser Krise, mit ganz vielen ganz unterschiedlichen Ansichten zu dieser „Krise“.
Das verwirrt! – Und viele versuchen, sich auf ihre Intuition zurück zu besinnen. Auf die eigene innere Instanz, die FÜHLT, was wahr und wahrhaftig gut für einen selbst ist. Das wiederum droht das gesamte über so lange Zeit mühsam aufgebaute Vertrauen in DIE Expertenschaft, DIE Wissenschaft ins Wanken zu bringen. Es wäre für all die, die ihre Lobbyinteressen – gerade im Bereich der Medizin – seit langem sehr erfolgreich über DIE Wissenschaft einzuspeisen pflegen, eine Katastrophe.

Also versucht Ihr, liebe Faktenchecker, mehr oder weniger panisch dieses Vertrauen in DIE Expertenschaft wieder herzustellen – und das Hören auf die eigene Intuition als eine Art „Verirrung“ darzustellen. Denn für Eure Auftraggeber steht verdammt viel auf dem Spiel.

Nicht nur im Bereich der Medizin: Wer Menschen darüber lenken möchte, dass er ihnen „Experten“ präsentiert, die die Dinge nun einmal besser einschätzen könnten, als sie selbst, kann keine „Querdenker“ brauchen. Erst recht nicht, wenn diese auch noch einen Lehrstuhl an einer renommierten Universität in dem entsprechenden Fach innehaben oder hatten und über Jahrzehnte anerkannte Fachleute auf diesem Gebiet waren. Das ist sogar richtig blöd, denn die könnten mit ihrer anderen Meinung das ganze von Pharma-, Finanz-, Digitalindustrie etc. (um nur die offensichtlichen Player zu nennen) mühsam errichtete Gebäude des „Höheren Wissens“ der von ihnen (finanziell und medial) aufgebauten und unterstützten Seite der „Wissenschaft“ zum Einsturz bringen.

Ja, für mich erklärt das durchaus die Panik, mit der Ihr aus allen Rohren schießt auf all die abweichenden und vor Impfung, Lockdown und / oder Maske warnenden Wissenschaftler*innen. Oder versucht, sie totzuschweigen, ihre Aussagen zu löschen.

Aber, liebe Faktenchecker, wie fühlt IHR EUCH dabei?

Veröffentlicht von lachmitmaren

Ich bin voller Lebensfreude. Manchmal albern, manchmal ernst. Gute Zuhörerin. Vielseitig interessiert. Ich bin kritisch und hinterfrage die Dinge. Bin Volljuristin, staatlich geprüfte Heilpraktikerin, zertifizierte Lachyoga-Leiterin - Und Rheumatikerin seit gut 30 Jahren.

Beteilige dich an der Unterhaltung

37 Kommentare

  1. Es gibt nur ein Argument gegen die Wahrheit: die Lüge. Auch anwendbar auf sich selbst. Das ist so simpel wie einfach. Und wer meint, er wäre ein Fakten – checker, der klarstellen muss wie der andere zu denken hat, der checkt im eigenen Oberstübchen leider ein wenig zu wenig… meine Meinung. Liebe Grüße 🌟

    Gefällt 5 Personen

    1. Ja, anderen Menschen vorschreiben zu wollen, wie sie zu denken haben, was sie zu fühlen – oder nicht zu fühlen – haben, auf wen sie hören sollen – und auf wen nicht – etc., ist selten eine gute Idee. … , das denke ich auch.
      In dieser C-Geschichte versuchen ja beide Seiten oft genau das (ich bin auch nicht frei davon… .;-)). Aber letztlich geht es vielleicht gar nicht so sehr darum, welcher Experte „recht“ hat (und ob überhaupt jemand „recht“ hat), sondern um das, was ich selbst fühlen kann als das für MICH jeweils Richtige. Wieder die eigene Intuition, das eigene Körpergefühl zu entdecken … .
      Liebe Grüße an dich!
      Maren

      Gefällt 5 Personen

  2. Interessant ist auch die (mangelnde) Qualifikation der Faktenchecker. Ein vielleicht 30 Jahre alter Journalist mit abgeschlossenem Germanistik-Studium maßt sich an, einen renommierten Epidemiologen mit 40 + Jahren Erfahrung zu „checken“ und ihm Falschaussagen zu unterstellen. Glaubwürdig geht anders.

    Gefällt 7 Personen

  3. Eine Kinderfrage; warum sind nach einem Jahr Masken, und Sperren, die sognt. Zahlen und Werte immer noch so hoch? Ach so, das sind Mutanten. Die Maske ist sowas von *lächerlich* wirken alle wie Zombies. Zerschlagt die Lügen, an die alle glauben. Metapher: jene, die Gesetze erlassen, gestalten diese so, dass wenn sie klauen es legal ist. Sagt mein Bauchgefühl 😉

    Gefällt 2 Personen

  4. anstelle der Inzidenzzahlen würde ich gerne wissen, wie viele tatsächlich a n Corona gestorben sind, wie viele nach einer Impfung starben, wie viele Neuzugänge auf Intensivstationen es gibt und wie viele dieser Neuzugänge geimpft sind. Offensichtlich finden diese Zahlen bei den offiziellen Medien kein Interesse. Deshalb können offizielle Medien auch nicht auf mein Interesse und meine Unterstützung zählen.

    Gefällt 7 Personen

      1. Die Freiheit nehme ich mir. Ich mag keine Werbung machen, aber du findest die Links zu Samuel auch in meinem neuen Beitrag. Er riskiert Kopf und Kragen, seine ganze Existenz, um aufzuklären. Wenn du weitere Infos brauchst, melde dich.

        Gefällt 1 Person

  5. Liebe Maren,

    wir sind leider in diesem (letzten) Kampf und das „Wahrheits-Ministerium“ (man denke gerne an „1984“ o.ä.)
    mit seiner fleißigen Abteilung für Agitation setzt natürlich jetzt alles auf eine Karte.
    Auch wenn die Mittel und Strukturen bekannt sein sollten …,
    besetzt man natürlich, wie so oft, als Erster „Begriffe“,
    welche gekapert dann in der ersten Zeit beim (gutgläubigen) Volk für den passenden Niederschlag (uiii, semantische Falle!!) sorgen.
    Zu dem, und wir kennen es alle, werden neue Begrifflichkeiten kreiiert.
    Siehe: Verschwörungstheoretiker, Corona-Leugner etc.

    Diese sorgen natürlich für Polarisierung und darüber hinaus wird der Diskurs, der Wissenaustausch, wie -Zuwachs gezielt und leider erfolgreich unterbunden.
    Und nicht nur das, sondern wer diesen von oben heruntergereichten „Begriff und Schlagwort“ nutzt,
    läuft zu 99,9% Gefahr, eben selbst nicht mehr zu denken,
    weil ja die Fronten mehr als geklärt sind.
    Zu dem ist der geneigter Nutzer dieses „Sprachschatzes“ ja dann auch noch in der „gern-genommenen“ Situation und Position, daß er nicht nur per simplen Sprachgebrauch zu der vermeintlich großen Gruppe der „Sowieso-Checker“ und Mehrheit gehört.
    Tja, ein perfides, wie gelungenes Spiel.

    Und SIE, die Drehbuch-Schreiber und „Great-Resetter“ der Menschheit haben Gelegenheit Fakten zu schaffen,
    wo wir, wenn wir denn später aufwachen oder zumindest realisieren
    mit Daumenschrauben und mit Kugeln an den Beinen „versehen“,
    nicht mehr „agieren“ können und die „Kröten schlucken müssen“.

    Danke für deine Worte
    und auch wenn es so kommen wird und muß,
    es gibt Erlösung und „ein Happy-End“.
    Unsere Wahl und das Jetzt.

    Alles Liebe,
    Raphael.

    Gefällt 3 Personen

    1. Genau, es gibt unsere Wahl. Zumindest unsere innere Wahl … . Wobei selbst diese durch die laufende Massenhypnose vielen wohl nicht möglich ist. Ich habe gerade letztens wieder im eigenen Freundeskreis eine Freundin als aus meiner Sicht hypnotisiert erlebt…
      Dennoch bin ich auch überzeugt, dass diese Phase jetzt letztlich ein Aufbruch ist. Also, dass Einiges aufbrechen wird, was bisher unter der Oberfläche war, und so vielleicht geheilt werden kann.
      Liebe Grüße an dich!

      Gefällt 3 Personen

  6. Sehr viele Deutsche (und natürlich nicht nur sie) fühlen sich wohl als Untertanen und Herdentiere und sie blühen richtig auf, wenn damit Aufopferung und Masochismus verbunden sind, die auch sehr schön die Selbstrechtfertigung dafür liefern, gegen jene loszuziehen, die das Selbstdenken gegenüber dem Aufopferungs- und Untertanenhochgefühl vorziehen – denn wie könnte etwas schlecht sein, für das man sich aufopfert und Quälerei auf sich nimmt? Zu dieser Mentalität passt das Phänomen der Rationalisierung: Probleme, die man nicht mehr überblicken kann, oder denen man sich nicht stellen will, werden auf eine Ebene verlagert, wo man sich nur aufzuopfern und gehorsam zu sein braucht, dann werden sie gelöst.

    Gefällt 3 Personen

    1. Danke dir für diesen klugen Kommentar! Dieser (ja auch den Religionen bekannte) Aufopferungsgedanke, da habe ich bisher im Zusammenhang mit den Corona-Maßnahmen noch nicht wirklich drüber nachgedacht, gebe dir aber recht, das ist ein wichtiger Punkt!
      Herzliche Grüße
      Maren

      Gefällt 1 Person

  7. Liebe Maren, das ist ein wunderbarer Beitrag, in dem die Lage so ruhig, klar, menschlich, sachlich zusammengefasst ist! Ich würde dies am Liebsten an manche schicken …und doch wird nur die bekannte Antwort kommen: ‚ja aber….‘

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Johanna, danke für dieses schöne Kompliment! 🙂 Ich freue mich! Wie du letztens bei Gerda so treffend geschrieben hast: Verschlossene Türen wird man nicht aufbekommen… . Nur welche, die zumindest einen Spalt weit offen sind…💞💕

      Gefällt 1 Person

Kommentar hinterlassen

Schreibe eine Antwort zu Arkis Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: